WordPress Editor: Anleitung & Tipps ✅ Gutenberg Trick

Der WordPress Editor ist eine enorm wichtige und tolle Funktion von WordPress. Dank dieses Editors kannst du deine Inhalte ganz einfach erstellen. Das funktioniert ähnlich wie bei einem Textverarbeitungsprogramm.

Alles technische übernimmt dabei der WordPress Editor für dich. Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, die dir zur Verfügung stehen. In diesem Artikel zeige ich dir alle wichtigen Funktionen und gebe dir einige Insider-Tipps, die sehr wichtig sind.

WordPress Editor im Überblick

Seit dem Update auf WordPress 5.0 gibt es einen neuen WordPress Editor. Dieser nennt sich WordPress Gutenberg und ist eine neue Generation. Dir stehen damit folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • WordPress Gutenberg Editor (neuer Editor)
  • WordPress Classic Editor (alter Editor)
  • alternativer Editor (extra Plugin)
  • Tipp: WordPress Gutenberg deaktivieren (Video dazu findest du etwas weiter unten)

Auf alle 3 Möglichkeiten werde ich in diesem Artikel genauer eingehen. Alle Editoren sind einfach zu bedienen und du musst dafür keine einzige Zeile programmieren. Das übernimmt WordPress für dich und erledigt diese Aufgabe perfekt im Hintergrund.

Editor Empfehlung

Bevor ich auf die einzelnen Möglichkeiten genauer eingehe, möchte ich dir eine konkrete Empfehlung geben:

Ich empfehle dir, den neuen WordPress Editor Gutenberg zu verwenden. Dieser ist in der Bedienung zwar etwas anders als der alte Classic Editor, dafür hast du damit deutlich mehr Möglichkeiten.

Dieser WordPress Editor ist der neue Standard und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Natürlich kannst du einen anderen Editor installieren, was grundsätzlich aber nicht notwendig ist.

Meine Empfehlung: Mache dich mit dem neuen WordPress Gutenberg Editor vertraut und er wird dich mit tollen Funktionen und einer schnellen Handhabung bedienen.

Mit dem WordPress Editor kannst du sehr einfach deine Inhalte erstellen und bearbeiten

WordPress Gutenberg Editor

Der Gutenberg Editor ist der neue Standard in WordPress. Er orientiert sich an den sogenannten Page-Buildern, die immer beliebter werden. Nach kurzer Umgewöhnung macht dieser Editor richtig viel Spaß.

Zudem bietet er viele neue Funktionen, die mit dem alten Editor nur sehr schwer umsetzbar waren.

In folgendem Video-Tutorial zeige ich dir, wie der Gutenberg Editor funktioniert und wie du ihn verwenden kannst:

Wie du siehst, ist die Bedienung kinderleicht. Dir stehen viele Elemente zur Verfügung, die du mit Hilfe des Plus-Symbols bequem einbinden kannst.

Classic Editor installieren und verwenden

Falls dir der neue WordPress Editor „Gutenberg“ nicht gefällt und du lieber den alten Classic Editor verwendest, kannst du das wie folgt umsetzen. Der WordPress Editor „Classic“ ist der alt bekannte Editor, der sehr einem Textverarbeitungsprogramm sehr stark ähnelt.

WordPress Editor Classic

Dazu musst du lediglich ein Plugin installieren und dieses aktivieren:

  1. Installiere das WordPress Plugin „Classic Editor“
  2. Aktiviere das Plugin „Classic Editor“
  3. Prüfe unter Einstellungen – Schreiben, ob bei der Editorauswahl „Classic Editor“ ausgewählt ist.

In folgendem Video zeige ich dir, wie du Gutenberg deaktivieren und den alten WordPress Editor aktivieren kannst:

alternativen WordPress Editor verwenden

WordPress ist Modular aufgebaut und kann mit sogenannten Plugins ganz einfach erweitert werden. So gibt es viele Editor-Plugins, die du installieren und verwenden kannst.

Ein alternativer Editor für Word>Press ist der TinyMCE Advanced. Dieser Editor ist dem Classic Editor sehr ähnlich. Zudem bietet er weitere Funktionen, die du nutzen kannst.

In folgendem Video zeige ich dir die Installation und Konfiguration dieses Editor-Plugins:

Dieses Video habe ich vor längerer Zeit aufgenommen und es „der beste WordPress Editor“ genannt. Das war er auch definitiv. Mittlerweile finde ich den Gutenberg Editor moderner und fortschrittlicher. Aber das ist meine Meinung, du kannst ja selbst zwischen diesen 3 Editoren auswählen.

Das coole an diesem WordPress Editor ist, dass du die Icons (Funktionen) ganz individuell zusammenstellen kannst. Du kannst dir damit also deinen eigenen Editor zusammenstellen. Ganz nach deinen Vorstellungen und wie es dir am besten gefällt.

Mit dem WordPress Editor Tiny MCE Advanced stehen dir viele Möglichkeiten zur Verfügung.

Du hast die Möglichkeit, gewünschte Funktionen ganz individuell per Drag & Drop zusammen zu stellen. Du kannst also die Funktionen, die du am meisten benötigst an die gewünschte Stelle verschieben.

Das ist natürlich eine erhebliche Arbeitserleichterung und somit auch eine Zeitersparnis. Durch regelmäßige Updates wird das Plugin immer auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten.

weitere Tipps & Tricks

Jetzt habe ich noch ein paar Tipps & Tricks aus der Praxis und für die Praxis. Bitte lese dir folgende Anleitung durch, denn diese Infos sind wirklich wichtig:

Beiträge korrekt formatieren

Mir fällt es immer wieder auf, dass viele Beiträge „überformatiert“ werden. Damit meine ich, dass wahllos diverse Formatierungs-Möglichkeiten genutzt werden und das Gesamtbild zerstört wird. Folgende Punkte sollten Sie unbedingt beachten:

  • weniger ist mehr
    Zu viele Farben, Schriftgrößen und Schriftarten verwirren nur und lenken vom eigentlichen Thema ab. Achte auf ein ansprechendes Design und übertreibe es nicht mit den Formatierungen.
  • Texte niemals unterstreichen
    Einer der schlimmsten Fehler ist es, Texte zu unterstreichen. Schon seit Jahren besteht der Standard, dass es sich bei unterstrichenem Text um einen Link handelt. Wenn du normalen Text unterstreichst, dann schaffst nur unnötig Verwirrung. Wenn du etwas hervorheben möchtest, dann nutze dazu bitte das Werkzeug „fett“ oder „kursiv“.
  • Bilder zur Visualisierung
    Nichts ist schlimmer als seitenlanger langweiliger Text. Nutze Bilder und Grafiken zur Visualisierung und Auflockerung. Aber auch an dieser Stelle gilt. Übertreibe es nicht!

Was ist ein WYSIWYG-Editor

Ein WYSIWYG-Editor ist genau das, was du verwendest. Alle 3 genannten WordPress Editoren sind WYSIWYG Editoren. Übersetzt bedeutet das folgendes:

WYSIWYG = What you see is what you get

Das bedeutet, dass du genau das auf der Website siehst, was du auch im Editor siehst. Du musst also keine einzige Zeile programmieren und auch keine technischen Hintergründe kennen. Diese Arbeit übernimmt der WYSIWYG-Editor für dich.

erstelle hochwertige Inhalte

Dein Inhalte sind das wichtigste auf deiner Website. Genau deswegen besuchen andere Menschen deine Website. Je besser deine Inhalte sind, umso länger bleiben deine Besucher bei dir und umso eher kaufen sie ein Produkt oder eine Dienstleistung bei dir.

Natürlich nimmt auch Google deine Inhalte ganz genau unter die Lupe. Google möchte den Nutzern seiner Suchmaschine die besten Ergebnisse liefern. Je besser du deine Inhalte für Google und deine Besucher optimierst, umso mehr Besucher wirst du also erhalten.

Link: WordPress SEO

Jetzt kannst du dich für einen WordPress Editor entscheiden. Wähle den Editor, der dir am besten gefällt und beschäftige dich mit ihm. Ich wünsche dir viel Spaß und viel Freude damit.

Klicke hier, um unten einen Kommentar zu hinterlassen 14 Kommentare
Brian - 12. Februar 2016

Hallo Oliver,

einer sehr detaillierter und guter Artikel. Vielen Dank.
Ich habe den TINYmce Advanced auch lange Zeit genutzt.
Aber die Zeit hat sich weiterentwickelt und meiner Meinung nach ist es heute wichtiger denn je eine Konversion optimierte Webseite schnell und einfach zu erstellen.
Das geht mit dem WordPress Standard Editor gar nicht und mit TINYmce Advanced auch nicht viel besser.

Ich nutzt seit ungefähr einem Jahr den Thrive Content Builder.

Das ist die Eierlegende-Wollmilch-Sau schlecht hin. ((o;

Ich habe einmal eine kleine Produktbewertung geschrieben.

Schaut sie euch einmal an. Ihr werdet eueren Augen nicht trauen was mit diesem Editor möglich ist.

http://online-marketing-site.de/wordpress-editor/

Viel Spaß beim Lesen.

LG
Der Brian

Antworten
Stefan Vogel - 21. Januar 2015

Hallo Oliver,

habe eben kurz Deinen Editor Beitrag überflogen. Ist es auch sichergestellt, daß wenn man in den Textmodus umschaltet und Code einfügt, dieser beim Wandeln in visiuell nicht zerschossen wird?
Auch in Hinsicht mit diesem neuen Aspekt – ich weiß nicht genau wie man ihn nennt – daß die Suchmaschine weiß: Jetzt kommt eine Name, jetzt eine Adresse usw.

Kannst Du dazu was sagen?

Und es würde mich freuen, so es Deine Zeit zuläßt, mich mal mit Dir auszutauschen. Telefonisch oder Skype.
So es Dir beliebt.

Ich bin in Sachen einer Vision unterwegs, die ich 2022 verwirklicht sehen möchte und meine ganze Schöpferkraft daran setze dies umzusetzen. Doch alleine bleibt es ein Traum. Unser Team ist sich dabei zu konfigurieren und mich würde Deinen Meinung dazu interessieren.

Zu meiner jodokus-unicon.net Site brauchst Du nichts zu sagen, die ist nicht gepflegt und entspricht nicht mehr dem aktuellen Stand. Das ist auch ein Teil des Konzeptes sie zu überarbeiten.

Ich freue mich auf Dich und wünsche uns allen, Tage voller Wunder und Sonne im Herzen.

Ganz herzlich

Stephanus

Antworten
Alex L - 1. Januar 2015

Benutzt du den Editor noch? Ich setzte mal eine Weile TinyMCE Ultimate ein, aber dann bin ich wieder zum Standard-Editor übergegangen.

Auf manchen WordPress-Blogs von mir nutze ich aber den Ckeditor, welcher mir so gefällt. Leider erfolgt im Ckeditor keine Rechtschreibprüfung, wenn man den Browser Firefox benutzt. Wen das nicht abschreckt, kann den Editor verwenden.

Es gibt noch etliche Editoren für WordPress und eines haben sie alle gemeinsam – man kann nach Belieben formatieren und braucht keine HTML-Kenntnisse.

Antworten
econcierge - 22. November 2014

Hello und guten Tag, kann seit 4.0 keine Text-Links in Visuell setzen – Bilder Hochladen funktioniert auch nicht – die Button koennen angeklickt werden – jedoch findet keine weitere Bearbeitung statt. Hat auch nach 4.01 keine positive Aenderung ergeben.

Beste Gruesse Gerry aus Berlin

Antworten
Lothar Mader - 23. September 2014

Hallo Oliver. Ich benutze TinyMCE Advanced. Was mir hier überhaupt nicht gefällt: Sobald ich anfange zu schreiben, dann erscheint eine recht kleine Schrift. Vermute mal 10 Punkt oder weniger. Für mich und vor allem für die Benutzer von Smartphones wäre für normalen Text aber 12 oder gar 14 Punkt besser. Okay: kann man einstellen. Kein Problem. Aber: Jede andere Schriftgröße, jede Schriftformatierung, jeder Absatz im im Text führt im HTML-Code zu endlos vielen Span-Tags. Die erste Zeile eines ABsatzes beginnt immer mit Span…. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies gut ist für den Google-Boot bzw. für die Ladezeit. Wenn man nun eine Lösung parat hätte, um die Standardschrift des Plugins z.B. auf 12 Punkt zu vergrößern. Dann wäre das Problem weitgehend gelöst. Denn bei der vom Plugin angebotenen Standardschriftgröße gibt es überhaupt keine Span-Tags. Auch wenn ich Absätze bilde. Hast du eine Ahnung, wo genau man diese Standardschriftgröße verändern kann. Ich benutze WordPress 4.0

Antworten
    Oliver Pfeil - 24. September 2014

    Hallo Lothar,

    das hat nichts mit dem Editor zu tun.

    Die Schriftgröße und alle Standardformatierungen werden im von dir eingesetzten Theme definiert.

    Antworten
Tanja Falge - 30. Juni 2014

Hallo Oliver,

habe eben das Plugin mit erleichterter Begeisterung installiert und sogar schon woanders – brav mit Link – empfohlen.

Aber jetzt suche ich vergeblich die Möglichkeit, H1-H6 komfortabel auszuwählen. Auch in den Formaten ist es nicht drin.

Sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht oder gibt es diese Funktion nicht?

Sonnige Grüße aus Bayern
Tanja Falge

Antworten
Norbert - 24. Mai 2014

Hallo Oliver,
ich habe das Plugin “TinyMCE Advanced” bei mir schon länger im Einsatz und bin sehr zufrieden. Doch seit der letzten wp-aktualisierung funktioniert es nicht mehr einwandfei. z.B. Ankerlink.
Was kann ich machen?

Gruß aus Lahnstein
Norbert

Antworten
Rudi - 24. April 2014

hallo,
zunächst danke für deine Antwort,
ich habe auf einem anderem Server (Strato) einfach mal frisch WP 3.9 Installiert mit dem Design Theron versehen. Keine Plugins außer Tiny, und leider habe ich hier das Selbe Problem.
Bei deinem Bild oben sieht mann eindeutig die dritte Leiste mit den Button für die Tabelle.
Diese gibt es bei mir nicht (auch nicht in der Einstellung von Tini) (keine einbindung von Class, ID Style, farben usw) möglich
Der Andere Server ist all-inkl

Antworten
Oliver Pfeil - 23. April 2014

Hallo Rudi,

nach einem Update kann es durchaus sein, dass es mal zu einem Fehler oder zu einer Komplikation mit einem anderen Plugin kommt.

Ich habe das bei mir geprüft und konnte den Fehler nicht nachstellen.

Am besten Du deaktiviert der Reihe nach alle anderen Plugins, damit Du diesen Punk ausschließen kannst (oder den Fehler dabei gleich findest).

Antworten
Rudi - 19. April 2014

Hallo,
hab da ein kleines Problem, mit dem Tiny MCE Advanced
Hoffentlich können Sie mir weiterhelfen!

Habe WP Auf 3.9 aktualisiert sowie Tiny auf 4.0.1 upgedatet.
Jetzt fehlen mir bei Tiny einige Knöpfe die in der Einstellung von Tiny nicht finden kann wie zb. die Tabellenknöpfe, auch die Einstellungen im Editor selbst fehlt so ziemlich alles, zb. klass oder Zellenfarbe usw.
Weiterhin übernimmt der Editor nicht die Einstellungen von der Original Webseite, d.h. im WP Editor sieht das Formular anders aus, es fehlen die Farben; Schriftart ist anders, er übernimmt nicht die klass.
Habe auch schon den CK Editor ausprobiert, hier habe ich zwar mehr Auswahl, jedoch ist der Editor nicht so wie ich Ihn gewohnt von Ciny bin, auch dieser Editor macht Probleme z.B. der Button „Vorschau der Änderung“ reagiert nicht mehr.
Hab auch die Vorversion tinymce-advanced.3.5.9.1 probiert, hier sehe ich in der Einstellung die Tabellenknöpfe, jedoch nimmt er diese im Editor nach der Einstellung in Tiny nicht an.
Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus
Gruß Rudi

Antworten
Klaus Rog - 16. April 2014

Hallo Oliver,
wir sind uns auf den Affilidays begegnet, haben aber kelne Gelegenheit gehabt miteinander zu sprechen. Vielen Dank für den Hinweis auf Tiny MCE Advanced. Nach dem neuesten Update von WordPress erscheint nach der Inst. von Tiny MCE Advanced eine Fehlermeldung. Weitere Infos hier. https://wordpress.org/plugins/ultimate-tinymce/
Also ist das Plugin zur Zeit nicht zu nutzen. Gibt es eine Alternative zu diesem Plugin?
VG Klaus Rog

Antworten
Henß Ernst - 3. Juli 2013

Hallo Herr Pfeil,

habe TINYmce Advanced nach ihren Anweisungen installiert, nun ist alles im Editor in Englisch.

Gibt es eine Deutsche Version, bzw. was muß man tun um es auf Deutsch umzustellen.

Für einen Tipp wäre ich dankbar.

Gruß aus Hessen

Antworten
Ralf - 30. Juni 2013

Herzlichen Dank für deine sehr hilfreiche Information, das sind die Dinge die das Internet so liebenswert machen.

Viele Grüße aus der sonnigen Pfalz !

Antworten

Hinterlasse eine Antwort: