WordPress umziehen + Schritt für Schritt Anleitung

In dieser Anleitung zeige ich dir, wie du WordPress umziehen kannst. Du kannst WordPress entweder automatisch per Plugin (Empfehlung) oder auch manuell per Hand umziehen. In dieser Praxis-Anleitung zeige ich dir beide Wege Schritt für Schritt.

Damit beim Umzug keine Probleme auftreten solltest du diesen Artikel komplett durchlesen. Denn es gibt ein paar Aspekte, die du unbedingt beachten solltest.

WordPress umziehen – die Möglichkeiten

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du deine WordPress Website manuell oder mit einem Plugin umziehen kannst.Wenn du WordPress umziehen möchtest, stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Du kannst den Umzug deiner Website zum Beispiel von einem Profi durchführen lassen. Da du allerdings diesen Artikel liest, möchtest du das wohl selbst erledigen.

Folgende Möglichkeiten gibt es:

  1. Umzug durch einen Profi durchführen lassen.
  2. WordPress mit einem Plugin (Tool) umziehen.
  3. WordPress manuell umziehen.

Bei Variante 1 hast du gar keine Arbeit. Entscheidest du dich für Variante 2 oder 3, solltest du etwas Zeit für den Umzug einplanen.

Bevor ich dir den besten Weg exakt zeige, möchte ich dir noch ein paar Tipps und wichtige Informationen bezüglich deines Hostingpakets geben.

WordPress - das E-Book für Einsteiger

WordPress Umzug – Tipps zum Hosting

Dein Hostinganbieter ist eine wichtige Grundlage für den Erfolg deiner Website. Aus diesem Grund solltest du dich für einen professionellen Hostinganbieter und ein gutes Hostingpaket entscheiden.

Gerade das Thema „Ladezeit“ und WordPress beschleunigen spielt dabei eine sehr große Rolle. Die Ladezeit deiner Website ist ein Rankingkriterium bei Google. Zudem ist die Absprungrate bei einer geringen Ladezeit deutlich geringer. Das Bedeutet, dass du mehr Besucher hast und wahrscheinlich auch mehr Umsatz machst.

Ich empfehle dir folgende Hostinganbieter, wenn du WordPress umziehen möchtest:

Wichtige Informationen zum WordPress Umzug

Bevor du einen Umzug durchführst, solltest du dir ein paar Gedanken machen.

  • Hast du dich für einen guten und professionellen Hostinganbieter entschieden?
  • Denke daran, dass du für deine WordPress Website ein SSL-Zertifikat bestellst.
  • Du solltest vor dem Umzug unbedingt eine Datensicherung durchführen (diese brauchst du für den Umzug sowieso).

Backup vor dem WordPress Umzug

Bevor du mit dem WordPress Umzug startest, solltest du ein komplettes Backup deines jetzigen Servers und deiner Website machen. Bewahre dir das Backup sicher auf, falls beim Umziehen deiner Website irgendetwas nicht funktioniert.

  • Du solltest die komplette Ordner- und Dateistruktur deines Servers sichern.
  • Du solltest die Datenbank deiner Website sichern.
  • Falls du auf deinem Server individuelle Einstellungen gesetzt hast, solltest du davon einen Screenshot machen.
  • Falls du mehrer Websites hast, gilt das natürlich für jede Website.

Eine Anleitung dazu findest du hier.

Ganz wichtig
Kündige keinesfalls dein Hostingpaket, bevor du deine Daten gesichert hast.

WordPress umziehen – Plugin

Die einfachste Möglichkeit wie du WordPress umziehen kannst, ist mit Hilfe eines Plugins. Das Plugin nimmt dir fast alle manuellen Aufgaben ab. Dadurch gelingt dir der Umzug einfacher und natürlich auch schneller.

Es gibt natrlich verschiedene Plugins, mit denen du WordPress umziehen kannst. 2 sehr beliebte Plugins möchte ich dir kurz auflisten.

WordPress umziehen mit dem Duplicator

Erst vor kurzem habe ich selbst einige Websites umziehen müssen. Ich habe mich für den Duplicator entschieden und bin davon sehr begeistert.

Persönlich bin ich eigentlich ein Fan der manuellen Methode. Da ich sehr wenig Zeit hatte und den Duplicator schon immer mal im Echteinsatz prüfen wollte, habe ich mehrere Websites damit umgezogen.

Es ging wahnsinnig schnell und dafür benötigst du auch keine speziellen Kenntnisse. Hier die exakte Vorgehensweise:

Buch Website Explosion von Oliver Pfeil
  1. Mache ein Backup deiner kompletten Website (siehe oben).
  2. Entscheide dich für einen Hostinganbieter.
  3. Installiere das Plugin Duplicator und aktiviere es.
  4. Erstelle mit dem Plugin WordPress Duplicator eine Sicherung.
  5. Lade die Sicherung herunter und sehe dir die Anleitung dazu an.
  6. Führe den Domainumzug durch (Tipps dazu etwas weiter unten).
  7. Jetzt kannst du mit dem Duplicator WordPress umziehen.
  8. Lade dazu die Installationsdateien vom Duplicator auf deinen neuen Webserver.
  9. Erstelle eine Datenbank bei deinem neuen Hostinganbieter
  10. Führe die Installation durch.

Video-Tutorial: WordPress umziehen

In folgendem Video zeige ich dir live, wie du in unter 10 Minuten eine WordPress Website umziehen kannst. Ich habe dazu das WordPress Plugin Duplicator verwendet.

 

der Domainumzug

Wenn du WordPress umziehen möchtest, kannst du eine neue oder die bestehende Domain verwenden. Falls du eine neue Domain verwenden möchtest, musst du diese lediglich bei deinem neuen Hostinganbieter registrieren.

Wen du deine bestehende Domain verwenden möchtest, musst du zusätzlich einen Domainumzug durchführen. Der Ablauf ist mittlerweile sehr einfach und auch sehr schnell erledigt:

  1. Teile deinem alten Hostinganbieter mit, dass du die Domain umziehen möchtest und fordere einen sogenannten Auth-Code an. In der Regel kannst du beides direkt über deinen Admin-Bereich machen. Das unterscheidet sich natürlich von Anbieter zu Anbieter ein wenig.
  2. Sobald du den Auth-Code hast, kannst du die Domain umziehen. Dazu registrierst du bei deinem neuen Anbieter die Domain. Wähle dabei die Option „Domainumzug“. Im Registrierungsprozess wirst du nach dem Auth-Code gerfragt, den du an dieser Stelle dann eingeben musst.
  3. Danach wird der Domainumzug durchgeführt. Plane hierfür etwas Zeit ein, das kann von mehreren Stunden bis zu ein paar Tagen dauern.

Wie lange der Umzug dauert, hängt von der Domainendung ab. Bei „.de“ Domains geht es meist innerhalb eines Tages, bei exotischen Domains dauert es meist etwas länger.

Tipps & Tricks

WordPress umziehen ist eigentlich ganz einfach. Damit du bestens vorbereitet bist, habe ich hier noch einige allgemeine und dennoch sehr wichtige Tipps für dich:

  • Wähle einen professionellen Hostinganbieter. Die Ladezeit deiner WordPress Website wird immer wichtiger und ein schnelles Hostingpaket ist hier sehr wichtig.
  • Dein neuer Hostinganbieter sollte „http/2“ und „OPcache“ unterstützen.
  • Mache unbedingt eine komplette Datensicherung, bevor du mit diesem Projekt beginnst.
  • Du solltest für deine Website unbedingt ein SSL-Zertifikat beantragen.
  • Mache dir Screenshots von individuellen Servereinstellungen (falls du welche gesetzt hast).
  • Mache dir einen Screenshot deiner angelegten E-Mail Adressen und sichere deine E-Mails.
Klicke hier, um unten einen Kommentar zu hinterlassen 1 Kommentare
Michael Rimbach - 5. Dezember 2015

Bei vielen Webhostern ist ein Datenbank Import Limit von 50 MB pro Datei eingestellt. Sollte die exportierte Datenbank größer sein, muss die Datenbank über ein anderen Tool importiert werden. Zum Beispiel mit „mysqldumper“.

Antworten

Hinterlasse eine Antwort: