Autor: Oliver Pfeil | Zuletzt aktualisiert: 24. August 2020


In dieser Anleitung zeige ich dir, wie du WordPress Themes installieren und optimal konfigurieren kannst. Außerdem zeige ich dir eine kostenlose Theme-Quelle. Einige WordPress Themes stehen dir sogar in Deutsch zur verfügung.

In WordPress wird das Design „Theme“ genannt. Im WordPress-Backend findest du unter Design – Themes alle installierten Vorlagen. Da Inhalt und das Theme voneinander getrennt sind, kannst du das Design deiner Website jederzeit ändern.

WordPress Themes kostenlos (free)

WordPress Themes kostenlos verwenden hört sich doch sehr gut an. Viele Themes werden absolut free im Internet angeboten. Grundsätzlich stehen dir 2 verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. kostenlose Themes (free)
  2. Premium-Themes

Kostenlose Themes gibt es sehr viele. Die meisten davon sind gut programmiert und bieten dir viele Möglichkeiten. Allerdings solltest du auch einen Blick auf kostenpflichtige Themes werfen. Diese bieten in der Regel deutlich mehr Funktionen.

Sicherlich hast du schon festgestellt, dass es im Internet eine Unmenge an verschiedenen Designs gibt. Etwas weiter unten in diesem Artikel werde ich dir ein paar wichtige Tipps geben, worauf es bei einem guten WordPress Theme ankommt.

Es gibt ja mittlerweile tausende von WordPress Themes. Da ist es sehr schwierig ein cooles und passendes Theme zu finden. Außerdem kannst du Stunden und Tage damit verbringen nach einem idealen Theme zu suchen.

Ich möchte dir deshalb die Arbeit etwas abnehmen und dir hier die 5 beliebtesten und kostenlosen WordPress Themes für 2020 vorstellen.

Die 5 besten kostenlosen und beliebtesten WordPress Themes

Es gibt sehr viele Themes als sogenanntes „Freemium Modell“. Dabei ist die Basic Version des Themes kostenlos. Möchtest du mehr Funktionen haben, dann musst du auf die Premium Version umsteigen. Ich halte das als sehr gute Lösung, denn so kannst du das Theme vorab testen und zu 100 Prozent kostenlos verwenden. Wenn du nur die Grundfunktionen verwendest, wirst du wahrscheinlich auch nie eine Premium Version benötigen.

OceanWP von oceanwp (Freemium)

Kaum ein anderes kostenloses WordPress Theme hat in der Basis Version so viele „Premium Features“ an Bord wie OceanWP. Das Theme ist ein Leichtgewicht und außerdem können Funktionen, welche nicht benötigt werden, mit einem Klick deaktiviert werden. OceanWP eignet sich für sehr viele Projekte wie Blogs, Business Websites aber auch Shops. Es ist natürlich voll responsive und du kannst damit die Einstellungen für Smartphone und Tablet extra bearbeiten.

Dieses Theme arbeitet auch perfekt mit dem Pagebuilder Elementor und Divi zusammen. In OceanWP sind auch SEO Basis Elemente eingebaut. Mit der Premium Version erhältst du zusätzlich 13 Premium Plugins.

Mehr Infos dazu findest du hier: OceanWP

Hueman von Nicolas (Freemium)

Immer mehr User surfen mit dem Smartphone im Internet. Laut mehreren Tests verlassen fünfmal mehr User eine Webseite, die nicht mobile freundlich ist. Das Theme Hueman ist speziell für Webseiten mit sehr viel mobilen Traffic gedacht. Es siehst aus wie eine App am Smartphone. Durch die verwendete Technologie werden Bilder und Beiträge erst kurz vor dem Herunterscrollen sichtbar und erst dann geladen. Dadurch wird die Website sehr schnell und ist auf mobilen Endgeräten sehr gut lesbar.

Der Style des Themes ist an Magazine und News Websites angelegt und schaut daher sehr modern aus. Bei diesem Theme handelt es sich um ein Freemium Modell. Es ist in der Basis Version kostenlos. Das Theme ist so gestaltet, dass die Besucher länger auf deiner Seite bleiben und auch mehr Beiträge betrachten.

Mehr Infos dazu findest du hier: Hueman

Astra WP von Brainstorm Force (Freemium)

Wenn du ein schnelles und modernes kostenloses WordPress Theme suchst, dann solltest du dir Astra WP genauer anschauen. Das Theme ist sehr schlank, kleiner als 50 kb und kommt ohne jQuery aus. Statt jQuery verwendet Astra WP Vanilla JavaScript.

Astra lässt sich vollständig anpassen und eignet sich sehr gut für einen Blog, für Coaching und Business Webseiten sowie einen WooCommerce Shop. Es wurde sehr viel Wert auf SEO gesetzt, daher wird der schema.org-Code verwendet, außerdem ist Astra native AMP-fähig.

Auch dieses Theme harmoniert mit vielen PageBuildern wie Elementor, Divi, Visual Composer usw.

Mehr Infos dazu findest du hier: Astra WP

Twenty Seventeen von WordPress.org

Wieso kompliziert wenn es einfach auch geht. Denn die aktuelle Version von WordPress installiert auch das im Jahr 2017 entwickelte Theme Twenty Seventeen mit. Neben einem Header Bild lassen sich auch Header Videos einfügen.

Twenty Seventeen ist ideal für Business Webseiten. Wenn du hauptsächlich mit einem PageBuilder wie Divi oder Elementor arbeitest, dann ist das bereits vorinstallierte WP Theme Twenty Seventeen optimal.

Das Theme ist natürlich responsive und es lässt sich damit auch eine statische Startseite im One-Page-Design mit beliebig vielen Sektoren erstellen. Du kannst je nach Bedarf ein helles oder ein dunkles Farbschema auswählen. Das Theme bietet auch einen Scrolling-Effekt, bei dem die einzelnen Sektionen über einen wechselnden Hintergrund gleiten. Die Hintergrundbilder können frei zugeordnet und an die Seitenbreite angepasst werden.

Mehr Infos dazu findest du hier: Twenty Seventeen

ColorMag von ThemeGrill (Freemium)

ColorMag ist ein Theme, welches sich im Kachel-Stil präsentiert und sich so an die Optik von Newsportalen und online Magazinen anlehnt. Somit ermöglicht ColorMag das Anzeigen von Beiträgen auf der Blogseite in verschiedenen Kategorien. Ein Blickfang ist dabei auch das Slider-Widget, welches neue Inhalte in Form eines Bildes inklusive Headline und Tags präsentiert.

ColorMag hat über 15 Widget-Bereiche auf der Startseite und außerdem auch Widgets für Display-Ads (Werbebanner). Cool finde ich auch, dass du bei ColorMag 8 Werbeflächen anzeigen lassen kannst.

Im Header lässt sich auch ein Bild oder ein Video einfügen. In der PRO Version kann im Header auch ein Werbebanner im Format 728×90 platziert werden.

Im Footerbereich hat das Theme 4 Footer-Widgets plus ein Social Media Widget, welches auch im Header zu finden ist. Sehr benutzerfreundlich ist im Footerbereich auch der Back-to-Top-Button, welcher den User wieder nach oben bringt.

ColorMag ist natürlich responsive. Die Fonts sind vom Theme vorgegeben und können nicht geändert werden. Auch die Farbanpassungen sind nur begrenzt möglich.

Mehr Infos dazu findest du hier: ColorMag

Bonus Tipp: Der Thrive Theme Builder

Möchtest du dein Theme komplett individuell gestalten, dann empfehle ich dir den Thrive Theme Builder. Mit diesem revolutionären Theme Builder hast du die volle Kontrolle über jeden Aspekt deiner WordPress Website.

Du kannst damit den Header, den Footer, deine Blogpost Seiten, das Seitenlayout, die Seitenleiste und noch viel mehr individuell über einen visuellen Builder erstellen und jederzeit anpassen. Durch die intelligente Farbtechnologie lassen sich Schriften und Markenfarben auf der ganzen Website sehr einfach ändern und anpassen.

Mit dem mitgelieferten Theme Shapeshift kannst du deine individuelle und conversionstarke WordPress Website innerhalb von 15 Minuten einrichten und in Betrieb nehmen.

weitere WordPress-Theme-Quellen

WordPress Themes installieren

WordPress Themes installieren ist wirklich kinderleicht. Wenn du dein Wunsch-Theme gefunden hast, kannst du dieses sofort in WordPress hochladen und verwenden. Interessante Quellen für ansprechende, professionelle und zum Teil kostenlose WordPress Themes habe ich dir gerade vorgestellt.

Das WordPress Theme installierst du über das WordPress-Backend. Unter Design – Themes  findest du alle Einstellungen. An dieser Stelle kannst du direkt nach kostenlosen WordPress Themes suchen oder ein Theme hochladen.

Falls du bereits ein Theme hast, kannst du die ZIP-Datei direkt hochladen und aktivieren.  Nachdem du das WordPress-Theme installiert und aktiviert hast, müssen Sie Ihren Blog unbedingt überprüfen.

In der Regel wird alles korrekt übernommen, es kann jedoch vorkommen, dass Menüs und Widgets nicht mehr korrekt dargestellt werden. Prüfen also gleich nach der Aktivierung des neuen Designs die Navigation und die Widgets.

Affiliate Themes: Empfehlungen

Du suchst nach einem WordPress Affiliate Theme? Falls du dich nicht entscheiden kannst oder auch noch nicht die richtige Quelle gefunden hast, habe ich hier ein paar Tipps und konkrete Empfehlungen für dich.

m Internet findest du viele kostenlose sowie auch kostenpflichtige WordPress Affiliate Themes. In folgender Aufzählung findest du einige Quellen, bei denen sehr gut programmierte Themes findest:

Das perfekte Affiliate Theme gibt es an dieser Stelle allerdings nicht. Das hängt immer von der jeweiligen Nische, deinen Wünschen und benötigten Funktionen ab.

Grundsätzlich empfehle ich dir ein kostenpflichtiges WordPress Theme. Damit stehen dir deutlich mehr Funktionen zur Verfügung und diese sind meist besser programmiert.

WordPress Themes deutsch

Immer wieder werde ich gefragt, ob es Themes oder Plugins in deutscher Sprache gibt. Es gibt durchaus einige WordPress Themes auf deutsch. Die meisten sind allerdings in Englisch.

An dieser Stelle möchte ich dennoch kurz darauf eingehen. Ich empfehle dir, bei der Wahl deines WordPress Themes nicht auf die Sprache zu achten. Auch wenn deine Englischkenntnisse nicht besonders gut sind, werden diese ausreichen.

Die Einstellungen sind in der Regel absolut verständlich und es ist nicht nötig, dass du nach einem deutschen WordPress Theme suchst.

WordPress Theme übersetzen

Wenn du dein WordPress Theme in deutsch haben möchtest, kannst du dieses ab sofort ganz einfach übersetzen. Dazu gibt es ein geniales Plugin, dass ich dir gleich vorstellen werde.

Die Begrifflichkeiten im Backend (Admin-Bereich von WordPress) sollten kein Problem darstellen. Allerdings sollte deine Website selbst natürlich komplett auf deutsch eingestellt sein.

Da ein WordPress Theme in der Regel nicht in deutsch zur Verfügung steht, solltest du das ändern. Ich empfehle dir folgendes Plugin.

Link: Loco Translate

Mit diesem Programm kannst du bestimmte Begriffe ganz einfach übersetzen. Die Vorgehensweise ist folgende:

  1. Installiere das Plugin.
  2. Aktiviere das Plugin.
  3. Übersetze die Begriffe, die auf deiner Website in Englisch dargestellt werden.

WordPress Plugin übersetzen

Ein WordPress Plugin zu übersetzen funktioniert vom Prinzip her genau so wie die Übersetzung des Themes. Allerdings ist es oft gar nicht notwendig, das Plugin zu übersetzen.

Sinn macht es eigentlich nur dann, wenn auf deiner Website Begriffe in der falschen Sprache auftauchen. Genau die solltest du dann übersetzen.

Und das kannst du wie soeben beschrieben mit dem genialen Plugin „Loco Translate“ durchführen.

WordPress Themes responsive

Mittlerweile ist immer mehr die Rede von responsive Themes. Das bedeutet, dass das Theme für verschiedene Endgeräte (PC, Smartphone, Tablet) geeignet ist und Inhalte entsprechend für das Endgerät passend dargestellt wird.

Ein WordPress Themes responsive ist absolute Grundvoraussetzung. Nur dann wird deine Website auch auf Smartphones und Tablets korrekt dargestellt. Zudem ist das ein SEO-Aspekt, der sich positiv auf dein Ranking auswirkt.

WordPress Themes selbst erstellen

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, selbst ein WordPress Theme zu erstellen. Dazu musst du keineswegs programmieren, denn dafür gibt es mittlerweile tolle Lösungen.

Diese sind natürlich nicht ganz kostenlos, dafür hast du damit alle Möglichkeiten. Es handelt sich dabei um Page-Builder, mit denen du per Drag & Drop individuelle Designs erstellen kannst.

Die 2 besten Page-Builder sind folgende:

Tipps & Tricks

Ein WordPress Theme installieren und die damit verbundene Technik ist das eine. Wie aber soll das optimale Theme denn eigentlich aussehen?

Grundsätzlich hängt das immer von deiner Nische und deinem Thema ab. Es gibt allerdings einige allgemeine Aspekte, die du beachten solltest.

inaktive Themes löschen

Jede zusätzliche Theme-Installation in WordPress kann Sicherheitslücken hervorrufen. Das gilt für Plugins genauso wie für Themes. Es macht also durchaus Sinn, alle inaktiven Themes zu löschen. Das dient zusätzlich der Übersicht und spart Speicherplatz.

das Hauptmenü

Dein Menü ist von großer Bedeutung. Achte darauf, dass es übersichtlich und absolut verständlich ist. Prüfe das Menü auch auf dem Smartphone und auf einem Tablet auf Funktionsfähigkeit.

Unwichtige Menüpunkte kannst du in das Footermenü verschieben. Dadurch hast du mehr Platz, um alle wichtigen Menüpunkte übersichtlich im Hauptmenü darzustellen.

CI – Corporate Design

Wenn du nach einem WordPress Theme suchst, solltest du auf eine klare Linie achten. Falls du über ein CI (Corporate Design) verfügst, solltest du nach einem entsprechenden Theme suchen. Achte auf ein einheitliches Erscheinungsbild, um deinen Wiedererkennungswert zu steigern.

weniger ist mehr

Achte bei deinem Design darauf, dass es nicht zu überladen ist. Ganz nach dem Motto „weniger ist mehr“.

Dein Besucher soll sich auf deiner Website wohl fühlen und sofort zurechtfinden. Ansonsten wird dein Besucher deine Website sehr schnell wieder verlassen.

Child Theme erstellen

In WordPress hast du die Möglichkeit, ein Child-Theme zu erstellen. Das WordPress Child Theme kannst du individualisieren und profitierst trotzdem von Theme-Updates. Du kannst also Anpassungen im Quellcode vornehmen. Der Vorteil dabei ist, dass dir die Änderungen nach einem Theme-Update erhalten bleiben.

FAQ – Fragen & Antworten

Wo finde ich die besten WordPress Themes?

Es gibt sehr viele kostenlosen und auch kostenpflichtige WordPress Themes. Ich empfehle dir ein sogenanntes Premium-Theme (kostenpflichtig). Diese sind in der Regel besser programmiert und haben mehr Individualisierungsmöglichkeiten. 2 sehr große, bekannte und beliebte Anbieter sind Themeforest udn Elegantthemes.

Wie kann ich das WordPress Theme ändern?

Im WordPress Backend findest du auf der linken Seite den Menüpunkt Design – Themes. Hier werden dir alle deine bereits installieren Themes angezeigt. Um ein neues Theme zu aktivieren, musst du dieses vorab installieren. Klicke anschließend auf das Theme, das du verwenden möchtest und dann auf aktivieren. Über den Menüpunkt Design – Customizer kannst du sehr viele Anpassungen vornehmen.

Wie kann ich ein WordPress Theme auf deutsch übersetzen?

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten. Es gibt Themes, bei denen du in den Einstellungen einzelne Wörter direkt übersetzen kannst. Funktioniert das bei deinem Theme nicht, benötigst du dazu ein Übersetzungsplugin. Mit dem WordPress Plugin Loco Translate kannst du dann das komplette Theme und auch Plugins übersetzen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Theme und einen Page-Builder?

Das Theme ist das grundsätzliche Design deiner Website. Ein Page-Builder ist ein WordPress Plugin mit dem du einzelne Seiten frei gestalten kannst. Page-Builder werden sehr häufig für das Erstellen von Landingpages und Verkaufsseiten verwendet. Der derzeit beste Page-Builder ist Thrive Themes. Ich verwende selbst auf meiner Website Thrive Themes und bin damit sehr zufrieden.

WordPress

  • Für Anfänger geeignet
  • Schritt für Schritt erklärt
  • Tipps & Tricks

Joomla

  • Für jeden umsetzbar
  • Nachvollziehbar erläutert
  • Expertenwissen

Traffic & Besucher

  • TOP Google Rankings
  • Tausende Besucher
  • Steigende Sichtbarkeit

Online-Marketing

  • Steigende Umsätze
  • Automatisierung
  • Effektives Marketing

Du hast Fragen? Hier kannst du mir eine Nachricht hinterlassen: