1

WordPress Website umziehen (So geht’s: Tools & Plugins)

In dieser Anleitung zeige ich dir, wie du WordPress umziehen kannst. Beim Umzug deiner Website musst du auf bestimmte Aspekte achten, damit der Vorgang reibungslos funktioniert.

Wahrscheinlich möchtest du deine WordPress Website aus eine der folgenden Gründe umziehen:

  1. Du hast deine WordPress Website lokal (zum Beispiel via XAMPP) erstellt und möchtest diese nun auf deinen Webserver umziehen.
  2. Du hast deinen Hostinganbieter gewechselt und möchtest aufgrund dessen den Umzug durchführen.

WordPress umziehen – die Möglichkeiten

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du deine WordPress Website manuell oder mit einem Plugin umziehen kannst.Wenn du WordPress umziehen möchtest, stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Du kannst den Umzug deiner Website zum Beispiel von einem Profi durchführen lassen. Da du allerdings diesen Artikel liest, möchtest du das wohl selbst erledigen.

Folgende Möglichkeiten gibt es:

  1. Umzug durch einen Profi durchführen lassen.
  2. WordPress mit einem Plugin (Tool) umziehen.
  3. WordPress manuell umziehen.

Bei Variante 1 hast du gar keine Arbeit. Entscheidest du dich für Variante 2 oder 3, musst du etwas Zeit für den Umzug einplanen.

Wichtige Informationen zum WordPress Umzug

Bevor du einen Umzug durchführst, solltest du dir ein paar Gedanken machen.

  • Hast du dich für einen guten und professionellen Hostinganbieter entschieden?
  • Denke daran, dass du für deine WordPress Website ein SSL-Zertifikat bestellst.
  • Du solltest vor dem Umzug unbedingt eine Datensicherung durchführen (diese brauchst du für den Umzug sowieso).

Empfehlung eines Hostinganbieters

Ich empfehle dir folgenden Hostinganbieter. Mit HostEurope arbeite ich seit Jahren und bin damit sehr zufrieden.

Link: Hosting-Empfehlung (HostEurope)

Du benötigst ein Paket, dass die htaccess-Funktion unterstützt. Bevor du mit dem Umzug von WordPress beginnen kannst, musst du deine Domain (falls du schon eine hast) entweder bestellen oder vom alten Hostinganbieter umziehen.

Vor dem „Umziehen“ Daten sichern

Jetzt musst du die kompletten Daten deiner Installation sichern. Dabei musst du die Datenbank und alle Dateien sichern.

Die Datenbank sicherst du am besten über die phpMyAdmin-Oberfläche. Über den Administratorbereich kannst du dich einloggen und die Datenbank im SQL-Format exportieren.

Die Daten sicherst du über ein FTP-Programm. Dafür kannst du die Software Filezilla nutzen, mehr Infos dazu hier. Du musst die komplette Ordnerstruktur kopieren und auf deinem PC oder MAC speichern.

Ganz wichtig
Kündige keinesfalls dein Hostingpaket, bevor du deine Daten gesichert hast.

WordPress manuell umziehen

Wenn du dich für die manuelle Variante entschieden hast und WordPress quasi per Hand umziehen möchtest, musst du ein paar Dinge beachten. Als erstes solltest du dich mit dem Admin-Bereich deines Hostinganbieters vertraut machen und alle wichtigen Grundeinstellungen setzen.

Bevor du mit dem umziehen beginnst, solltest du folgende Dinge erledigen:

  1. Du benötigst die Zugangsdaten für die neue Datenbank: Datenbankname, Datenbankuser und Passwort.
  2. Stelle eine Verknüpfung zwischen deiner Domain und dem Ordner her, in dem du deine WordPress-Installation speicherst.

Konfiguration der Datei wp-config.php

In dieser Datei sind die Zugangsdaten für die Datenbank gespeichert. Da sich diese ja geändert haben, musst du an dieser Stelle die neuen durch die alten Zugangsdaten ersetzen. Du musst den Datenbanknamen, den Datenbankuser und das Passwort austauschen. Diese Datei kannst du entweder mit dem einfachen Editor oder mit einem HTML-Programm öffnen.

Daten beim neuen Hostinganbieter einspielen

So, jetzt musst du noch alle Dateien (inklusive der kompletten Ordnerstruktur) und die Daten importieren. Das funktioniert so ähnlich wie der Export, nur in die andere Richtung. In der phpMyAdmin-Oberfläche des neuen Hostinganbieters kannst du über den Menüpunkt „Import“ die Datenbank importieren.

Mit deinem FTP-Programm kopierst du dann die komplette Ordnerstruktur (inklusive der aktualisierten Datei wp-config.php) in den entsprechenden Ordner auf deinem Webserver.

Wenn du alle beschriebenen Schritte erledigt hast, ist der Umzug deiner WordPress Seite ist damit abgeschlossen.

WordPress mit einem Plugin umziehen

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass du WordPress mit einem Plugin umziehen kannst. Dieser Vorgang ist etwas einfacher. Allerdings wirst du eventuelle Fehler des Plugins nicht erkennen.

Aus diesem Grund empfehle ich dir, WordPress manuell umzuziehen. Die Entscheidung liegt bei dir. Es gibt verschiedene Plugins, mit denen du WordPress umziehen kannst. 2 sehr beliebte Plugins möchte ich dir kurz auflisten.

Fazit

WordPress umziehen ist eigentlich ganz einfach. Vor dem Umzug deiner Website solltest du dir einen professionellen Hostinganbieter auswählen. Anschließend kannst du entscheiden, ob du WordPress manuell oder mit einem Plugin umziehen möchtest.

Am Ende dieses Artikels möchte ich dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben:

  • Nutze ein SSL-Zertifikat (https) für deine Website. Erster Ansprechpartner dafür ist dein Hostinganbieter.
  • In WordPress solltest du einige wichtige Grundeinstellungen setzen. Viele vergessen diesen Schritt.
  • Damit deine Website in Google gefunden und gut gelistet wird, solltest du dich mit dem Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung) beschäftigen.
Oliver Pfeil
 

Als Experte für die Themen Webdesign, WordPress, Online-Marketing, digitale Produkte und Automatisierung hat sich Oliver Pfeil im Internet einen großen Namen gemacht. Auf dieser Website veröffentlicht er regelmäßig neue Artikel, Tutorials, Anleitungen, Tipps & Tricks.kostenloses WordPress-Tutorial & Produkte von Oliver Pfeil

Click Here to Leave a Comment Below 1 comments
Michael Rimbach - 5. Dezember 2015

Bei vielen Webhostern ist ein Datenbank Import Limit von 50 MB pro Datei eingestellt. Sollte die exportierte Datenbank größer sein, muss die Datenbank über ein anderen Tool importiert werden. Zum Beispiel mit „mysqldumper“.

Reply

Leave a Reply:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.