WordPress auf Privat stellen & Sichtbarkeit ändern

Du möchtest deine WordPress Seite auf Privat zu stellen und entsprechend die Sichtbarkeit auf nicht Öffentlich ändern? Wenn du deine WordPress Seite noch nicht veröffentlichen möchtest, findest du hier die Lösung.

Ob deine Website noch nicht fertig ist, einen Fehler hat oder du sie aus einem anderen Grund auf „nicht öffentlich“ stellen möchtest, ist ganz egal. Hier zeige ich dir, wie du deine WordPress Seite unsichtbar machen kannst.

WordPress Sichtbarkeit ändern

Grundsätzlich stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, um die WordPress Sichtbarkeit zu ändern:

  • komplettes WordPress auf Privat stellen und die Seite unsichtbar machen
  • einzelne Seiten auf Privat stellen
  • Bestimmte Seiten mit einem Passwortschutz versehen
  • internen Mitgliederbereich mit geschützten Zugängen erstellen

Für all diese Situationen werde ich dir eine Lösung zeigen, wie du das mit WordPress sehr einfach umsetzen kannst.

komplette WordPress Seite auf Privat stellen

Wenn du deine komplette Website für Besucher unsichtbar machen möchtest, kannst du WordPress auf Privat stellen. Das macht beispielsweise bei einer größeren Änderung oder einem Relaunch deiner Website Sinn.

Die einfachste und beste Möglichkeit besteht darin, WordPress in den Wartungsmodus versetzen. Mit einem sogenannten Maintenance Plugin kannst du das dementsprechend in nur wenigen Minuten einrichten.

Buch Geldmaschine Internet von Oliver Pfeil

Ich empfehle dir dazu das Plugin WordPress-Plugin (WP in den Wartungsmodus versetzen). In folgendem Artikel gehe ich detailliert darauf ein und zeige dir die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten.

Link: WordPress in den Wartungsmodus

WordPress Seite unsichtbar machen

Falls du deine komplette Website unsichtbar machen möchtest und dir das oben genannte Plugin nicht ausreichend erscheint, hast du eine weitere Möglichkeit.

Via htaccess kannst du die komplette Website sperren. Beim Aufruf der Website erscheint ein Fenster. Nur wer die Zugangsdaten kennt, kann die Website besuchen.

WordPress Seite auf Privat stellen

Ich persönlich finde Variante „Wartungsmodus“ besser. Hier sieht der Besucher auf den ersten Blick, dass die Seite gerade offline ist. Zudem kannst du an der Seite weiter arbeiten.

Falls dir die htaccess-Variante gefällt, sprich bitte mit deinem Hostinganbieter. In der Regel musst du diese Einstellung nicht über eine Datei selbst vornehmen. Der Hostinganbieter liefert meist eine einfache Konfigurationsmöglichkeit dafür im Admin-Bereich.

WordPress Seite auf Privat setzen

Wenn du eine einzelne Seite auf Privat stellen möchtest, kannst du das natürlich auch machen. Du kannst individuell für jede Seite oder jeden Beitrag die Einstellung „Passwortgeschützt“ oder „Privat“ auswählen.

In folgendem Video zeige ich dir, wie du diese Einstellung in WordPress setzten kannst.

  1. Wähle die gewünschte Seite oder Beitrag über den Administratobereich aus, damit du sie bearbeiten kannst.
  2. Auf der rechten Seite findest du den Bereich „Veröffentlichen“.
  3. Bei Sichtbarkeit kannst du zwischen Öffentlich, Passwortgeschützt und Privat wählen.
  4. Klicke nun auf „Privat“ oder „Passwortgeschützt“ und definiere ein Passwort. Danach klickst du auf „OK“ und dann auf „Aktualisieren“, damit die Änderungen gespeichert werden.

WordPress Seite auf Privat stellen und unsichtbar machen

WordPress  – Einstellungen bei Veröffentlichen

Wie gerade beschrieben stehen dir in WordPress zusätzlich zur Funktion Passwortschutz unter „Veröffentlichen 3 Möglichkeiten zur Verfügung. Diese möchte ich dir kurz Erklären:

Buch Website Explosion von Oliver Pfeil

Öffentlich
Das ist der normale Zustand. Suchmaschinen und Besucher können diese Seite ohne Einschränkungen ansehen.

Passwortgeschützt
Nur Personen, die das von dir gewählte Passwort haben, können auf diese Seite zugreifen. Folglich solltest du ein sicheres Passwort auswählen.

Privat
Niemand kann auf diese Seite zugreifen. Lediglich Personen mit Berechtigungen für WordPress können diese Seite sehen.

Mitgliederbereich erstellen

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass du einen WordPress Mitgliederbereich erstellst. Mit einem Mitgliederbereich kannst du Personen exklusiven Zugriff auf bestimmte Seiten und Inhalte deiner WordPress Website geben. Das ist eine etwas andere Art, WordPress auf Privat zu stellen & die Sichtbarkeit zu ändern.

Das macht beispielsweise dann Sinn, wenn du deinen Kunden zusätzliche Inhalte auf deiner Website zur Verfügung stellen möchtest, die der Allgemeinheit nicht zugänglich sein sollten. Für WordPress gibt es dafür ein sehr cooles Plugin, mit dem du das umsetzen kannst.

Link: Digimember

Mit diesem Plugin habe ich übrigens auch meinen Mitgliederbereich erstellt. Sobald ein Kunde bei mir eines meiner E-Books, Videokurse oder E-Learnings zu WordPress, Webdesign oder Online-Marketing bezieht, erhält er einen Zugriff zu seinem gekauften Produkt im Mitgliederbereich.

Das hat außerdem den Vorteil, dass der Kunde nicht auf den Versand seines Produktes warten muss und gleichzeitig kann er immer auf die aktuellste Version des Kurses zugreifen.

Link: Produkte und E-Learings von Oliver Pfeil

Klicke hier, um unten einen Kommentar zu hinterlassen 4 Kommentare
Jochen - 3. Dezember 2018

Hallo Oliver,
kann es sein, dass „private Seiten“ nicht in „Design -> Menüs“ aufgelistet werden?
Gruß
Jochen

Antworten
Kirstin Düwel - 11. September 2018

hallo oliver
ich habe bei meiner seite gewisse seiten auf privat gestellt, weil wir sie zur zeit nicht mehr veröffentlichen wollen, klappt aber leider nicht.
hast du mir einen tipp?
herzlichen dank
liebe grüsse kirstin

Antworten
    Oliver Pfeil - 16. September 2018

    Hallo Kirstin,

    prüfe das mal mit einem Inkognito-Fenster oder einem anderen Browser. Wenn du die private Seite aufruft und gleichzeitig im Dashboard angemeldet bist, hat du natürlich trotzdem Zugriff auf die Seite.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort: