2

WordPress Plugin – Antispam Bee

Antispamm Bee ist ein wirklich cooles und sehr wichtiges Plugin, das auf keiner WordPress-Installation fehlen darf. Dieses Plugin verhindert Spam-Kommentare.

Grundsätzlich sind Kommentare sehr wichtig und beleben den Blog. Daher sollten Sie auf Ihrem WordPress-Blog die Kommentarfunktion aktiviert haben. Denn ein Beitrag der häufig kommentiert wird, muss interessant sein. Das merkt auch Google.

Die Komentarfunktion stellen Sie unter Einstellungen >> Diskussion bei dem Punkt „Erlaube Besuchern neue Beiträge zu kommentieren“ ein.

Spam auf Blog vermeiden

Je bekannter Ihr Blog wird, umso beliebter werden leider auch Ihre Kommentarfelder für Spammer. Natürlich bestimmen Sie die Veröffentlichung selbst, da Sie jeden Kommentar freigeben müssen, bevor dieser Veröffentlicht wird. Es besteht zwar die Möglichkeit, Kommentare grundsätzlich ohne Sichtung sofort freizugeben, davon rate ich Ihnen allerdings ab (auch wenn Sie das Plugin Antispam Bee benutzen).

Antispam Bee ist ein deutsches WordPress-Plugin, was mir persönlich sehr gut gefällt. Programmiert und weiterentwickelt wird Antispam Bee. Seit dem ich Antispam Bee einsetze, habe ich keine Probleme mehr mit Spams. Das Plugin erkennt alles Spams zu 100% und verschiebt diese automatisch in den Spam Ordner. So muss ich lediglich die offenen Kommentare überprüfen und freigeben. Das spart mir eine Menge Arbeit und ist auch wesentlich übersichtlicher. Zudem sind Spamkommentare eine nicht zu unterschätzende Sicherheitslücke, denn über den Kommentar kann ein Schadcode eingeschleust werden.

Das Plugin von Sergej Müller verschiebt alle erkannten Spams direkt in den Spam-Ordner. Manchmal überprüfe ich den Spamordner auf korrekte Kommentare,  bevor ich Ihn mit einem Klick lösche. Das Plugin arbeitet aber so gut, dass noch kein einziger Kommentar falsch eingestuft wurde.

Installation und Konfiguration von Antispam Bee

Die Installation des Plugins ist denkbar einfach. Im WordPress Backend klicken Sie auf Plugins >> Installieren und suchen nach dem Plugin „Antispam Bee. Klicken Sie anschließend auf „Jetzt installieren“. Nach der Installation aktivieren Sie das Plugin, in dem Sie unter Plugins >> Installierte Plugins bei Antispam Bee auf „aktivieren“ klicken.

Jetzt wechseln Sie zu Einstellungen >> Antispam Bee. An dieser Stelle setzten Sie die Einstellungen, wie sich der Spamschutz zukünftig verhalten soll.

Die Standardeinstellungen sind grundsätzlich vollkommen in Ordnung und sollten nicht verändert werden. Lediglich 2 Punkte sollten Sie kurz überprüfen

  • Kommentare nur in einer Sprache zulassen
    Diesen Haken habe ich gesetzt und die Sprache „Deutsch“ ausgewählt, da meine Spams ausschließlich in Englisch sind.
  • Bei Spam via E-Mail informieren
    Ich entferne diesen Haken immer, da ich nicht nach jedem Spam-Kommentar eine Nachricht von Antispam Bee erhalten möchte.

Avatare effektiv nutzen

Eine ganz interessante Geschichte sind die Avatare in Kommentaren. Natürlich können Sie nicht die Avatare von anderen Kommentaren beeinflussen. Dafür können Sie bei Kommentaren, die Sie selbst verfasst haben, einen Avatar hinterlegen.

Möglichkeit 1
Sie wechseln zu Benutzer und öffnen Ihr Profil. An dieser Stelle können Sie ein Profilbild hinterlegen.

Möglichkeit 2
Wenn Sie auf fremden Blogs einen Kommentar hinterlassen, fallen Sie natürlich mit einem Bild wesentlich mehr auf und bekommen dadurch mehr Klicks auf Ihren Blog. Die Website Gravatar ermöglicht Ihnen genau diese Funktionalität

Oliver Pfeil
 

Als Experte für die Themen Webdesign, WordPress, Online-Marketing, digitale Produkte und Automatisierung hat sich Oliver Pfeil im Internet einen großen Namen gemacht. Auf dieser Website veröffentlicht er regelmäßig neue Artikel, Tutorials, Anleitungen, Tipps & Tricks.

Click Here to Leave a Comment Below 2 comments
Andrew - 10. Januar 2015

Hallo, gute Erklärung im Video.

Ich habe dieses Plugin installiert und teste es jetzt.

Vorher hatte ich Captcha-Plugins installiert, aber ohne Captcha ist alles irgendwie benutzerfreundlicher finde ich.

Grüße
Andrew

Reply
Wolf Vaupel - 30. Oktober 2013

Hallo Oliver,
danke für den Beitrag.
Leider kann ich bei meinem Profil – entgegen Deiner Beschreibung „Möglichkeit 1“- kein Bild hinterlegen.
Da ich Gravatar verwende habe ich diese Funktion gewählt.
Gruss aus KL

Reply

Leave a Reply: