WordPress Datenbank ✅ Erklärung & Optimierungs-Tipps ✅

Die WordPress Datenbank ist der Ort, an dem alle Informationen deiner Website gespeichert werden. Bei jedem Aufruf deiner WordPress Website, wird eine Datenbankabfrage durchgeführt. Dadurch werden jeweils die benötigten Informationen geladen.

Bei der WordPress Datenbank handelt es sich um eine MySQL-Datenbank. In dieser Anleitung bekommst du eine Erklärung und viele geniale Optimierungs-Tipps für deine Datenbank.

Beispielsweise gibt es einen coolen Trick, wie du die Datebankabfragen enorm reduzieren und dadurch die Ladezeit deiner WordPress Website enorm verkürzen kannst.

WordPress Datenbank – die Erklärung

WordPress und die Datenbank sind zusammen eine Einheit und damit fest miteinander verknüpft. Ohne die Datenbank würde WordPress nicht funktionieren. Die Zugangsdaten zur Datenbank werden in der Datei wp-config.php gespeichert. Diese hast du bei der WordPress Installation bereits hinterlegt.

Falls du diesen Schritt noch vor dir hast, zeige ich dir hier, wie du WordPress installieren und die Verbindung zur Datenbank herstellen kannst.

Die Trennung von System, Design und Inhalt hat einen entscheidenden Vorteil: Du kannst dadurch das Design und so ziemlich alle Einstellungen jederzeit modular ändern.

WordPress - das E-Book für Einsteiger

Das verschafft dir eine enorme Flexibilität. Zudem macht das die WordPress Datenbank komplett im Hintergrund. Davon bekommst du so gut wie gar nichts mit.

Deine WordPress Website besteht also grundsätzlich aus 2 Bereichen:

  • WordPress Datenbank
  • WordPress Dateistruktur

In der Dateistruktur finden Sie alle System- und Programmdateien, sowie Grafiken und PDF-Dokumente. Die eigentlichen Inhalte werden in der WordPress Datenbank gespeichert.

WordPress Datenbank bereinigen

In gewissen Fällen macht es Sinn, die Datenbank zu bereinigen. Damit kannst du alte und nicht mehr benötigte Informationen löschen.

Die WordPress Datenbank manuell zu bereinigen, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Es gibt allerdings eine viel einfachere Möglichkeit, wie du deine Datenbank bereinigen und dadurch enorm verkleinern kannst.

Um wieviel du deine Datenbank verkleinern kannst, liegt natürlich immer daran, wie viel Datenmüll sich im Laufe der Zeit angesammelt hat.

Ein Plugin, dass sich dafür in der Praxis sehr bewehrt hat, ist folgendes:

Link: WP Optimize

Dank dieses einfach gehaltenen Plugins kannst du deine WordPress Datenbank per Knopfdruck bereinigen. Du musst lediglich ein paar Einstellungen setzen, wie sich das Plugin verhalten soll.

Wichtig ist allerdings, dass du zuvor eine Datensicherung deiner kompletten WordPress Installation (zumindest der Datenbank) machst. Denn falls es zu einem Fehler kommt, ist das Backup deine Lebensversicherung.

Eine gepflegte WordPress Website sollte regelmäßig gesäubert werden. Mit diesem Plugin kannst du das wunderbar durchführen. Wenn du das 2x pro Jahr machst, reicht das vollkommen aus.

WordPress Datenbank beschleunigen

Die Ladezeit deiner WordPress Website ist mittlerweile ein extrem wichtiger Faktor. Folgende 2 Gründe sind die wichtigsten dafür:

Buch Geldmaschine Internet von Oliver Pfeil
  • Google bewertet die Ladezeit, was somit ein Rankingfaktor ist. Je schneller deine Website ist, umso bessere Rankings kannst du also erhalten. Das bedeutet, dass du mehr Klicks und dadurch mehr Website-Besucher bekommst.
  • Außerdem werden deine Besucher bei geringeren Ladezeiten länger auf deiner Website bleiben. Alleine schon aus dem Grund, weil es sich besser anfühlt. Zudem wird die Absprungrate natürlich geringer. Du kennst dieses Verhalten sicherlich von dir selbst.

Grundsätzlich hast du mehrere Möglichkeiten, wie du WordPress beschleunigen kannst. Im Bezug auf die WordPress Datenbank möchte ich auf folgende 2 Aspekte etwas genauer eingehen.

  1. WordPress Datenbank bereinigen. Dazu habe ich dir im letzten Abschnitt bereits einige Tipps gegeben. Diese solltest du entsprechend umsetzen. Denke allerdings daran, vorab eine Backup durchzuführen.
  2. Caching ist eine weitere Möglichkeit, wie du WordPress und deine Datenbank schneller machen kannst. Einfach ausgedrückt, wird von jeder deiner Unterseiten eine Kopie auf deinem Server gespeichert. Dadurch muss nicht bei jedem Aufruf deiner Website eine Verbindung zur Datenbank aufgebaut werden, was die Ladezeit beschleunigt.

Auf folgender Seite findest du einen kostenlosen Videokurs, wie du diese Dinge in die Praxis umsetzt und damit WordPress beschleunigen kannst.

suchen und ersetzen in der Datenbank

Manchmal kommt es vor, dass du in der WordPress Datenbank eine Änderung vornehmen musst. Grund dafür kann ein Fehler sein oder einfach der Sachverhalt, dass du die Änderung im Admin-Bereich von WordPress selbst nicht durchführen kannst.

Hier sind wir allerdings wieder bei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Der umständliche Weg wäre, dass du dich bei deinem Hostinganbieter in die MySQL-Datenbank einloggst und dann in den Tabellen nach der gewünschten Codezeile suchst.

Allerdings gibt es auch dafür ein passendes Plugin. Mit diesem Plugin kannst du nach bestimmten Textpassagen direkt im Backend suchen und den gewünschten Bereich auch gleichzeitig ersetzen. Du hast sogar die Möglichkeit, damit eine Massendatenänderung durchzuführen.

Tipps & Tricks

So, jetzt habe ich dir viel über die WordPress Datenbank erzählt. Du hast einige wertvolle Tipps bekommen. Gerade dem Thema Ladezeit solltest du dich annehmen.

Hier noch ein paar weitere Tipps & Tricks auf meiner Website, die du dir ansehen solltest:

Klicke hier, um unten einen Kommentar zu hinterlassen 2 Kommentare
Holger - 13. Juli 2017

Hi Oliver,

ich bin auf diese Seite gestoßen, weil ich nach einer Lösung gesucht habe, mit ProfitBuilder erstellte WordPress Seiten im Nachhinein zu ändern bzw. zu ergänzen, weil PB leider bei einigen Bildern keine ALT Description erstellt.

Du als alter WordPress Profi… hast Du ne Idee?

Wäre cool, wenn Du mir da helfen könntest. Besten Dank auch für diesen Artikel, das WP-Otimize benutze ich schon ewig und habe noch nie Probleme damit gehabt. Aber trotzdem, wie Du schon schreibst, zur Sicherheit ein Backup machen… man weiß ja nie.

Ganz liebe Grüße
Holger

Antworten
    Oliver Pfeil - 13. Juli 2017

    Hallo Holger,

    mit dem ProfitBuilder arbeite ich nicht. Meine Empfehlung ist OptimizePress oder ThriveThemes.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort: