Verkaufsplattformen – die besten Marktplätze für Verkäufer

Du suchst nach Verkaufsplattformen und möchtest am Wachstumsmarkt „E-Commerce“ teilhaben und mit dem Online-Verkauf deiner Produkte und Dienstleistungen gutes Geld verdienen? Dann bist du hier genau richtig. Du liegst nicht nur voll im Trend – du kommst ohne Möglichkeiten, online zu verkaufen, heutzutage gar nicht mehr aus.

Einen eigenen Online-Shop brauchst du dafür übrigens nicht. Es gibt gefühlt zahllose Verkaufsplattformen, mit deren Hilfe du deine Produkte und Services anbieten und verkaufen kannst. In diesem Artikel findest du viele wichtige Informationen dazu – knackig und auf den Punkt gebracht. Viel Spaß beim Lesen!

Verkaufsplattformen im Netz

Amazon zählt neben ebay zu den beiden Online-Riesen. Hier suchen annähernd alle Kunden zuerst nach ihren Wunschprodukten, entsprechend sind auch die Anbieter hier präsent. Bei Amazon erreichst auch du die meisten potenziellen Käufer. Dafür hat der US-Konzern den Amazon Marketplace eingerichtet.

Deine Benefits bei Amazon liegen klar auf der Hand: Eine der weltbekannten Verkaufsplattformen bietet dir einen professionellen, wenn auch nicht eigenen Online-Shop mit vielen potenziellen Kunden. Dazu kommt das relativ simple Einpflegen deiner Artikel oder gar deines Sortiments, und auf Wunsch übernimmt Amazon sogar für dich die Einlagerung und den Versand deiner Produkte.

die bekanntesten privaten und gewerblichen Verkaufsplattformen im Internet.

Pixabay: @mohamed_hassan

Für die gelisteten Services sind bestimmte Gebühren fällig: eine Grundgebühr, falls du mehr als 40 Artikel pro Monat verkaufst, eine Verkaufsgebühr pro umgesetzten Artikel und gegebenenfalls Versand- und Lagergebühren.

eBay und eBay Kleinanzeigen

Die zweite unter den großen Verkaufsplattformen ist – natürlich! – eBay. Was als reine Auktionsplattform zwischen privaten Anbietern und Interessenten startete, ist heute ein sehr beliebter Marktplatz auch für gewerbliche Anbieter. Die Produktspanne ist unfassbar groß, gewisse Angebote sind aber aus gesetzlichen und auch aus ethischen Gründen untersagt.

eBay bietet dir als gewerblichen Verkäufer deiner Produkte vier unterschiedliche Shop-Abos an; die monatlichen Preise bewegen sich – je nach Anzahl deiner Festpreis-Angebote – zwischen 40,00 EUR und 5.000 EUR. Bereits beim Abonnement des Basis-Shops genießt du deutliche Vorteile im Vergleich zu den Konditionen, wenn du keinen eBay-Shop nutzt.

eBay Kleinanzeigen gehört streng genommen nicht zu den großen Verkaufsplattformen, auch wenn der Name dies impliziert. Auktionen findest du hier überhaupt nicht, und bei eBay Kleinanzeigen sollen sich Anbieter und Interessenten auf einer persönlicheren Ebene begegnen. Wenn du eBay Kleinanzeigen mit dem Anzeigenteil der lokalen Tageszeitung vergleichst, liegst du schon ganz richtig.

Verkaufsplattformen mit Potenzial: Digistore24 und CopeCart

Digistore24 zählt zu den – bislang noch wenigen – Verkaufsplattformen, die sich auf den Verkauf digitaler Produkte spezialisiert haben. Hast du ein E-Book oder eine Software geschrieben und willst es verkaufen? Möchtest du als Affiliate Produkte bewerben und möglichst wenig Zeit in die ganze Technik und Administration investieren?

Dann solltest du dir Digistore24 unbedingt genauer ansehen. Das ganze funktioniert wirklich einfach: Du registrierst dich als Produktanbieter und/oder Affiliate, legst deine digitalen Produkte an und stellst sie auf dem Marktplatz ein. Das war’s, den Rest übernimmt Digistore24 – vom Verkauf über die Rechnungsstellung bis hin zur digitalen Auslieferung. Du genießt eine weltweite Reichweite sowie den Nutzen angesehener Drittanbieter.

Neue Verkaufsplattformen bringen frischen Wind in den E-Commerce

Copecart gehört zu den Verkaufsplattformen, die noch ganz jung sind. Du kannst hier nicht nur digitale Produkte, sondern auch physische Artikel sowie Services anbieten. Zudem profitierst du von einem voll automatisierten System inklusive Shop, Affiliate Management, Verwaltung, Analytics, Schnittstellen zu wichtigen Tools und vielem mehr. Du zahlst für die Nutzung einen monatlichen Festbetrag, mit dem du gut kalkulieren kannst, denn auf schwankende Provisionszahlungen wird hier konsequent verzichtet.

Clickbank gehört zu den ersten US-amerikanischen Verkaufsplattformen für digitale Produkte, denn es wurde bereits 1998 gegründet. In erster Linie als Affiliate-Netzwerk geplant, ist Clickbank heute ein Online-Händler, der für dich den kompletten Verkaufsprozess übernimmt.

Clickbank ist seit 2009 auch hier in Deutschland vertreten und bietet die unter anderem den Vorteil, dass deine Produkte via Affiliate Marketing schnell bekannt werden. Zwar zahlst du recht hohe Provisionen, aber die Wahrscheinlichkeit, in kurzer Zeit viele interessierte Kunden zu finden, ist nicht zu unterschätzen!

Die perfekte Nutzung von Verkaufsplattformen

Du siehst, es gibt neben Amazon und eBay noch weitere Verkaufsplattformen für deine Produkte und Dienstleistungen. Von einigen wirst du schon gehört haben, von anderen nicht. Ich konnte dir hier auch nur eine kleine, aber feine Auswahl nennen, bei denen es sich für dich lohnt, genauer hinzuschauen.

Aber auch die besten Verkaufsplattformen nutzen dir nichts, wenn du deine Produkte nicht erfolgreich vermarktest. Zum Thema Online-Marketing biete ich dir unzählige Informationen, Tipps und wirklich erfolgversprechenden Strategien, die den Rahmen dieses Artikels stante pede sprengen würden.

diese privaten und gewerblichen Verkaufsplattformen sind sehr belieb t.

Pixabay: @Mediamodifier

Einen kleinen Einblick will ich dir dennoch bieten, wo wir beide schon mal hier sind.

Marketing für Verkaufsplattformen

Warum soll der Kunde ausgerechnet dein Produkt kaufen? Diese Frage leitet alle weiteren Überlegungen für ein erfolgreiches Online-Marketing ein! Du musst jemanden von der Qualität und dem Nutzen deines Produkts überzeugen, der dich – zumindest anfangs – überhaupt nicht kennt und deinen Artikel nicht in die Hand nehmen kann, um ihn sich genauer anzusehen.

Um dieses vermeintliche Problem von Online-Verkaufsplattformen zu lösen, bedarf es einer gewissen sorgfältigen Vorarbeit, bevor du dein Produkt einstellst.

Ohne ein bisschen Psychologie geht es nicht

Das menschliche Gehirn interessiert sich aus evolutionären Gründen immer (!) mehr für Bilder als für Text. Das ist einfach so und lässt sich nicht wegdiskutieren. Die Bedeutung von Bildern lässt sich schneller erfassen als ein langer Beschreibungstext. Was heißt das für dich?

Speziell für digitale Produkte, aber auch für alle anderen Artikel und Services, die du auf Verkaufsplattformen anbieten möchtest, benötigst du Bilder. Diese Bilder müssen dem Kunden ins Auge fallen und sein Interesse wecken. Er soll sich dein Produkt auch virtuell von allen Seiten genau ansehen können, damit er einen ersten Eindruck erhält.

Dabei geht er davon aus: Je ansprechender das Bild bzw. das Cover eines E-Books und je höher die Qualität der Bilder, desto höherwertiger ist das Produkt, das er sich gerade anschaut. Das denkt er nicht bewusst. Wir Menschen ticken so. Ehrlich.

Gute Verkaufstexte – so sollten sie sein

Der haptische Eindruck entfällt völlig; eine erstklassige Beschreibung muss her! Neben wirklich guten Bildern brauchst du Text, anhand dessen der mögliche Käufer sich grundlegend informieren kann. Dazu gebe ich dir folgende Tipps:

  • Beschränke dich auf das Notwendigste.
  • Nutze Aufzählungspunkte, die sich leichter erfassen lassen als Endlos-Fließtexte.
  • Beantworte die Fragen deiner Kunden möglichst schon im Verkaufstext.
  • Biete – wenn möglich – Kontaktkanäle, über die die Interessenten dich erreichen und weiterführende Fragen stellen können.
  • Stelle die Vorteile deines Produkts in den Vordergrund

Wenn du lernen möchtest, wie du effektiv über das Internet verkaufen kannst, solltest du bei meinem kostenlosen Webinar teilnehmen.

Link: Webinar „Geldmaschine Internet“

Oliver Pfeil
 

Als Experte für die Themen Webdesign, WordPress, Online-Marketing, digitale Produkte und Automatisierung hat sich Oliver Pfeil im Internet einen großen Namen gemacht. Auf dieser Website veröffentlicht er regelmäßig neue Artikel, Tutorials, Anleitungen, Tipps & Tricks.kostenloses WordPress-Tutorial & Produkte von Oliver Pfeil

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere