Interview mit Oliver Pfeil

Vor kurzem hatte ich eine Interviewanfrage, über die ich mich sehr freute.

Damit mich auch meine Leser noch etwas besser kennen lernen, habe ich mich dazu entschlossen, dieses Interview von mir auf meinem Blog zu veröffentlichen.

Kurze Vorstellung

Frage: Hallo Oliver, vielen Dank das Du dich zu diesem Interview bereit erklärt hast, stell dich doch bitte kurz vor, damit meine Leser wissen wer du bist.

Antwort: Vielen Dank für deine Interviewanfrage. Mein Name ist Oliver Pfeil und ich bin 28 Jahre jung. Ich wohne im schönen Bayern im Hinterland von München. Nach der Schule machte ich eine Bankausbildung. Leider merkte ich ziemlich schnell, dass das nicht der richtige Beruf für mich ist. So verschlug es mich nach der Ausbildung in den Bereich Electronic Banking/Internet und es entstand die Leidenschaft zum Internet. Privat mache ich viel Sport, bin gerne unterwegs.

Frage: Wie bist Du auf die Idee gekommen, dich Selbstständig zu machen und dich auf Webdesign zu spezialisieren?

Antwort: Das ist eine gute Frage, hier muss ich ein wenig ausholen, denn das war ein langer Weg. Den Traum von einem eigenen Business hatte ich schon lange bevor ich mit Webdesign begonnen habe. Da ich mich mit PC’s schon immer gut auskannte, war ich immer Anlaufstelle Nummer 1, wenn der Computer von Freunden oder Bekannten nicht mehr funktionierte. Nachdem sich das rumgesprochen hatte, bekam ich immer mehr Anfragen.

So entschloss ich mich, ein Gewerbe anzumelden und nebenbei Computer zu reparieren und Internetanschlüsse einzurichten. Das Thema Webdesign kam ca. 1 Jahr später auf, als mich ein Bekannter fragte, ob ich ihm eine Internetseite für seine Firma erstellen könnte. Ich hatte damals zwar noch absolut keine Ahnung davon, aber ich dachte mir das sei ein gutes Pilotprojekt. So kaufte ich mir den Adobe Dreamweaver (damals noch Macromedia Dreamweaver) und lernte so ein wenig HTML und kämpfte mich mühselig durch diese Aufgabe.

Die Faszination war geweckt und ich wollte tiefer in diese Materie einsteigen. So erstellte und programmierte ich für einige ansässige Vereine Internetseiten und machte so auf mich aufmerksam, so dass die ersten Anfragen von kleinen Betrieben und Firmen aus der Gegend kamen.

Frage: Du hast dich ja später auf das CMS Joomla gestürzt und arbeitest heute hauptsächlich damit. Wieso hast Du dich für Joomla entschieden?

Antwort: Nachdem ich bis dato viele Internetseiten von Hand programmierte kam dann die Zeit der Content Management Systeme. Ich dachte mir, wieso sollte ich alles mühevoll von Hand programmieren, wenn es dafür tolle fertige Lösungen gibt. Daraufhin sah ich mir verschiedene Systeme an. Joomla war für mich das einfachste und ausgereifteste System, so entschloss ich mich, zukünftige Projekte mit Joomla zu erstellen.

Frage: Wie bist Du auf das Internetmarketing aufmerksam geworden, bzw. was hat dich dazu bewegt, ins Internetmarketing einzusteigen und Anleitungen für Joomla zu erstellen?

Antwort: Das war Anfang 2010, ich suchte nach weiteren Möglichkeiten, die das Internet so bietet und wollte mich weiterentwickeln. Per Zufall bin ich auf Christoph Mogwitz und sein eBook gestoßen. Er beschreibt, wie man Ratgeber und Anleitungen in digitaler Form erstellt und vermarktet. Da ich zu diesem Zeitpunkt das System Joomla bis in alle Einstellungen kannte, war die Idee geboren, Anleitungen für Joomla zu schreiben.

Ich erstellte ein Joomla-Tutorial, dass ich unter www.joomla-installieren24.de zum kostenlosen Download anbiete. Es hilft Anfängern bei der Installation und den grundlegenden Schritten in Joomla. Diese Tutorials entwickle ich ständig weiter und biete ich auch heute noch kostenlos an.

Nachdem diese Informationen sehr gut angenommen wurden und ich viel positives Feedback erhalten habe, entschloss ich mich ein eBook über Joomla zu schreiben. Was mich an vielen gedruckten Ausgaben stört, ist, dass alles bis ins tiefste Detail erklärt wird. Das hält meiner Meinung nach nur auf, denn die wenigsten müssen jede Funktion auswendig kennen. Also machte ich es mir zur Aufgabe, ein etwas anderes Fachbuch zu schreiben, das wie eine Art Tutorial aufgebaut ist und damit wesentlich schnellere Erfolge erziehlt werden können, da ich mich auf das wesentliche beschränke. Ich denke, dass ich das Ziel auch erreicht habe und die meisten meiner Kunden schätzen genau das.

So hat sich auch mein Aufgabenschwerpunkt seit Sommer 2010 ziemlich verschoben, da ich jetzt hauptsächlich im Bereich Internetmarketing tätig bin und ich mich auf die Erstellung von Lehrmaterial & Dienstleistungen für Joomla konzentriere.

Frage: Dein wohl größtes Projekt ist das Joomla-Video-Master-Tutorial, was kannst Du uns darüber erzählen?

Antwort: Ja, das ist richtig! Nachdem meine eBooks viel besser als erwartet angenommen wurde, überlegte ich natürlich weiter. Da ich selbst sehr viele Videokurse beziehe, da der Lerneffekt einfach höher ist, kam ich auf die Idee, einen Videokurs für Joomla zu erstellen. Denn es gab und gibt im deutschsprachigen Raum keinen guten und umfassenden Videokurs. Und stell dir doch nur vor, wie viel schneller Du zu einem Ergebnis kommst, wenn Du dir alle Abläufe und Aktionen per Video ansiehst und gleich mit der Umsetzung beginnst, bzw. die Schritte 1:1 nachmachst.

Für die Entwicklung des Joomla-Video-Master-Tutorials habe ich ziemlich viel Zeit gebraucht, ich wollte was richtig Tolles auf die Füße stellen. Nach langer Entwicklungszeit ist der mit Abstand umfangreichste Joomla-Video-Kurs im deutschsprachigen Raum entstanden. In diesem Kurs starten wir bei „null“ und erstellen Step-by-Step die Joomla-Homepage, angefangen von der Domainauswahl bis hin zu tollen Rafinessen.

Frage: Du hast das Wort Dienstleistung erwähnt, was bietest Du deinen Kunden genau an?

Antwort: Bei der Arbeit mit meinen Kunden habe ich immer wieder festgestellt, dass die Installation und Grundeinrichtung von Joomla die größte Hürde ist. Die anschließende Administration und die Erstellung der Inhalte funktioniert dagegen viel einfacher. Aufgrund dessen habe ich mir überlegt, dafür eine passende Lösung zu bieten. Auf Anfrage übernehme ich gerne die Installation und Grundeinrichtung von Joomla.

Frage: An welchem Projekt arbeitest Du derzeit und was wird es als nächstes neues von dir geben?

Antwort: Neben meinen laufenden Joomla-Tätigkeiten entwickle ich gerade ein Produkt, das mit Webdesign überhaupt nichts am Hut hat. Da ich fanatischer Autoliebhaber bin und mein Auto immer sehr Pflege, habe ich einen Blog online gestellt, in dem ich Tipps zur perfekten Autopflege gebe. Vor kurzem ist sogar ein ausführlicher Ratgeber erschienen, in dem alle Tipps & Tricks zur perfekten Autopflege niedergeschrieben wurden.

Was es in der Zukunft neues von mir geben wird, kann ich heute noch nicht sagen. Ich habe ein paar mehr oder weniger konkrete Ideen, die ich jetzt aber noch nicht verraten möchte. Es hat auf jeden Fall mit Joomla, Webdesign oder dem Web 2.0 zu tun, soviel kann ich schon mal verraten.

Frage: Oliver, was magst du an deinem Job am meisten?

Antwort: Eine sehr gute Frage, ich glaube da fallen mir duzend Gründe ein, aber ich beschränke mich mal auf die drei wichtigsten. Die Themen Internet, Webdesign & Joomla faszinieren mich einfach und ich denke, dass ich darin ganz gut bin. Mit meiner Arbeit helfe ich vielen Kunden oder auch Nichtkunden, eine professionelle Homepage ins Web zu stellen. Diese Entwicklung mit zu verfolgen macht Spaß und bestätigt mich bei meiner Arbeit. Und dann natürlich auch noch der „Freiheitsfaktor“. Ich kann eigentlich arbeiten wann und wo ich will. Ich brauche nur einen PC mit Internetanschluss und kann mir frei einteilen, zu welchen Zeiten ich arbeite und bin so sehr flexibel.

Frage: Zum Schluss noch eine private Frage. Was sind deine Hobbys und was machst du in deiner Freizeit?

Antwort: Auf  diese Frage habe ich schon gewartet, dachte schon, dass Du mir diese stellst. In meiner Freizeit mache ich sehr viel Sport. Im Winter bin ich fast jedes Wochenende beim Skifahren in Österreich. Ich bin oft beim Biken, im Fitnesstudio und liebe Actionsportarten. Wenn es die Arbeit zulässt, verreise ich gerne und bin draußen in der Natur. Und typisch für Männer, natürlich Autos.

Jetzt möchte ich mich noch für dieses Interview bedanken und möchte allen viel Erfolg für die Zukunft wünschen.

Oliver Pfeil
 

Als Experte für die Themen Webdesign, WordPress, Online-Marketing, digitale Produkte und Automatisierung hat sich Oliver Pfeil im Internet einen großen Namen gemacht. Auf dieser Website veröffentlicht er regelmäßig neue Artikel, Tutorials, Anleitungen, Tipps & Tricks. kostenloses WordPress-Tutorial & Produkte von Oliver Pfeil

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

X