Home Office: Vorteile und zusätzlich Geld verdienen

Du denkst darüber nach, in naher Zukunft im Home Office zu arbeiten? Ganz ehrlich: Das ist eine tolle und vor allem zeitgemäße Idee! Viele Arbeitgeber sehen die Vorteile ebenso wie du, und sie öffnen sich dieser Variante immer mehr.

Das erkennst du schon an den aktuellen Stellenangeboten, in denen gar nicht so selten Home Office Jobs angeboten werden. Außerdem ist das Home Office geradezu prädestiniert dafür, ein eigenes Business zu starten.

In diesem Artikel findest du zahlreiche Fakten und Tipps zum Thema Home Office. Ich greife dabei ausschließlich auf meine eigenen Erfahrungen zurück, denn ich weiß, wovon ich rede.

Ich habe mich während meiner Zeit als Angestellter nebenberuflich von zu Hause aus Selbstständig gemacht, bevor ich meinen Job gekündigt und mich meinem eigenen Business gewidmet habe. Viel Spaß beim Lesen!

Arbeiten im Home Office – von den Vorteilen überzeugt

Stell dir einmal vor, du brauchst vom Aufstehen bis zum Arbeitsbeginn im Büro maximal eine Stunde. In dieser Stunde enthalten sind ein entspanntes Aufstehen, eine ausgiebige Dusche und sogar ein gemütliches Frühstück in der eigenen Küche. Kein Zeitdruck weit und breit, denn dein Büro befindet sich in deinem eigenen Zuhause.

Die Home Office Vorteile liegen auf der Hand

Pixabay: @rawpixel

Während andere im üblichen Berufsverkehr regelmäßig im Stau stehen, gehst du einfach ein paar Türen weiter oder nimmst die Treppe in eine andere Etage. Keine Zeit raubenden Small Talks in der Teeküche mehr – mit Kollegen, die dir sowieso nur auf die Nerven gehen. Kein Kantinenessen, sondern leckere Mahlzeiten, die du dir selbst in Ruhe zubereitest.

Du kannst dich viel besser auf deine Arbeit konzentrieren und bist deutlich produktiver. Du kannst dir deine Zeit weitgehend selbst einteilen – von gelegentlich knappen Deadlines und ähnlichem vielleicht einmal abgesehen. Außerdem kannst du den ganzen Tag in bequemer Kleidung verbringen, die dem Wetter angemessen ist und keine hochgezogenen Augenbrauen provoziert.

Innovativ denkende Arbeitgeber ziehen mit!

Das Arbeiten im Home Office ist einfach nur eine geniale Alternative zum üblichen Bürojob in der Firma vor Ort. Sicher musst du dich in einigen Punkten umstellen. Freie Zeiteinteilung hört sich toll an, erfordert dennoch etwas Zeitmanagement und viel Selbstdisziplin. Dennoch sind inzwischen immer mehr Arbeitgeber von den Vorteilen überzeugt und zeigen das in den zahlreicher werdenden Home Office Stellenangeboten. Informiere dich einfach mal über Jobs im Home Office – du wirst staunen!

Erst vor kurzem war ich in München bei Microsoft. Ich habe bei einer Führung teilgenommen und das wahr mehr als spannend. Es gibt keine festen Arbeitsplätze und jeder kann frei entscheiden, ob er von Zuhause oder im Büro arbeitet. Bei Microsoft in München gibt es 4 verschiedene Büro-Varianten.

Das beginnt bei Bereichen für den Rückzug und konzentriertes arbeiten bis hin zu sehr coolen Besprechungs- und Konferenzräumen. Microsoft ist nur ein Beispiel von vielen. Des Weiteren nutzen viele Menschen die Möglichkeit, von Zuhause aus Geld über das Internet zu verdienen.

So richtest du dein Home Office professionell ein

Wenn du von zu Hause aus arbeiten möchtest, empfehle ich dir, einige wichtige Punkte unbedingt zu beachten. Mit ein paar einfachen Strategien schaffst du es leicht, konzentriert an deine Aufgaben heranzugehen und entsprechend produktiv zu sein.

Richte dir dein Büro in einem separaten Raum ein, der sich klar vom Wohnbereich abgrenzt. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie groß oder klein dieses Zimmer ist. Die Hauptsache ist, du kannst die Tür hinter dir schließen und vielleicht sogar ein „Bitte nicht stören!“-Schild aufhängen. Falls du beim besten Willen kein eigenes Zimmer für dein Home Office findest, trenne einen Bereich – beispielsweise im Wohnzimmer – optisch deutlich ab. Als Raumteiler eignen sich Paravents ebenso wie große Bücherregale.

Die Voraussetzungen im Home Office: modern und funktional

Egal, ob du in Festanstellung oder als Freelancer im Home Office agierst: Die Technik spielt eine zentrale Rolle und sollte von dir entsprechend sorgfältig ausgewählt werden. Voraussetzung ist ein Notebook oder ein MAC mit Internetanschluss. Außerdem empfehle ich dir einen zweiten Monitor für die Arbeit, denn du sparst damit unglaublich viel Zeit!

Ein Home Office hat nur kleine organisatorische Voraussetzungen

Pixabay: @Free-Photos

Du kannst die Inhalte mehrerer Dateien nebeneinander darstellen lassen oder bequem im Internet recherchieren, während du praktisch zeitgleich die Informationen zusammenstellst. Kein unnötiges Hin- und Herklicken mehr, alles Wichtige ist direkt vor deinen Augen.

Welche Art Drucker brauchst du?

Vielleicht eignet sich für deine Zwecke ein Multifunktionsgerät inklusive Scanner und Fax. Spare hier bitte nicht am falschen Ende und prüfe die Eigenschaften und vor allem die Folgekosten sorgfältig. Tintenstrahldrucker sind im Einkauf zunächst günstiger als gute Laserdrucker, aber die Tintenpatronen gehen auf Dauer mehr ins Geld. Außerdem sind sie deutlich weniger lange haltbar als Tonerkartuschen und müssen manchmal vorzeitig ausgetauscht werden, „nur“ weil die Tinte eingetrocknet ist.

Laserdrucker bzw. Multifunktions-Lasergeräte sind längst nicht mehr so teuer. Außerdem hat sich die Technik stark weiterentwickelt. Es muss auch nicht unbedingt ein fabrikneues Gerät sein. Schau dich einmal nach gut erhaltenen Leihgeräten um. Oder weiche selber auf Leihe oder Leasing aus. Es kann sich wirklich lohnen!

Nicht zu unterschätzen: die Arbeitsatmosphäre

Kahle Wände, unaufgeräumte Bücherregale, in der Ecke stapeln sich noch Kartons mit uralten Zeitschriften.

Sei dir bewusst: Du arbeitest in einem professionellen Büro, nicht in einer Abstellkammer! Home Office Jobs sollen Spaß machen und produktives Arbeiten ermöglichen. Das funktioniert nur, wenn du dir eine angenehme Arbeitsumgebung schaffst.

Dazu gehören ergonomische Arbeitsmöbel ebenso wie eine Farbgebung, die dich anspricht. Weiße Wände wirken sehr steril, können aber mit Kunstdrucken etc. super aufgepeppt werden.

Tausche die kalte Neonröhre gegen eine angenehm warme Beleuchtung aus. Leg einen optisch ansprechenden Teppich auf die Holzdielen und stelle eine Yucca-Palme ans Fenster. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die die Atmosphäre im Home Office maßgeblich beeinflussen.

Cooler Tipp für Büro-Chaoten

Stell dir vor, dass du in regelmäßigen Abständen Besuch von Kunden und Geschäftspartnern erhältst. Welchen Eindruck sollen sie bekommen, wenn sie dein Home Office betreten und sich in deinem Büro aufhalten?

Betrachte das Zimmer einmal aus fremden Augen – und dann leg los mit Aufräumen und Ausmisten, wenn es nötig ist. Ich verspreche dir, dass du dich anschließend selbst viel wohler fühlen wirst und entsprechend konzentriert an deine Aufgaben herangehen kannst!

Baue im Home Office dein eigenes Online-Business auf

Existenzgründer grübeln oft über mögliche Kostenfaktoren nach. Ein eigenes Business zu starten, gestaltet sich in der Anfangsphase oftmals zäh, und bis die Einnahmen wirklich regelmäßig und in verlässlicher Höhe fließen, vergeht Zeit. Ein Home Office weist hier ganz klare Vorteile auf, wenn du Geld von Zuhause aus verdienen möchtest.

Das meiste, was du für dein eigenes Business benötigst, ist in der Regel schon vorhanden. Ein Tisch und ein Stuhl lässt sich leicht beschaffen. Einen Computer oder ein Laptop sowie Telefon- und Internetanschluss gehören sicherlich bereits zu deinem Interieur. Was du zusätzlich für die Arbeit im Home Office benötigst – Stifte, Papier etc. – liegt entweder schon irgendwo herum, oder du kannst diese Dinge schnell im Supermarkt nebenan einkaufen. Viele Kosten fallen also bereits von vornherein weg. Oder sie sind so gering, dass sie kaum ins Gewicht fallen.

Die wirklich interessante Frage lautet: Wie soll dein eigenes Business aussehen? Hier habe ich eine echt gute Idee für dich!

Verdiene Geld mit deiner eigenen Website

Die Möglichkeiten, im Home Office ein eigenes Business zu starten, sind inzwischen äußerst vielfältig. Meiner Meinung nach ist die eigene Website dafür das wichtigste Instrument überhaupt. Kein Unternehmen, kein Selbstständiger und kein Freelancer kommt heutzutage noch ohne Webpräsenz aus. Die meisten Konsumenten suchen heutzutage online nach Informationen und Produkten. Wer keine eigene Website hat, ist im Geschäftsleben nicht sichtbar.

Link: eigene Website erstellen – Schritt für Schritt Anleitung

Hinzu kommt die geniale Möglichkeit, deine Website in einen Top-Verkäufer zu verwandeln, der rund um die Uhr das ganze Jahr für dich im Einsatz ist.

Passives Einkommen lautet das Zauberwort – für deinen Business-Start im Home Office die denkbar erfolgversprechendste Variante! Es geht also nicht nur darum, deine Website zu monetarisieren, sondern das sich daraus ergebende Einkommen zu automatisieren. Es ist alles nur eine Frage der richtigen Tools, die du einsetzt!

Einige Verdienstmöglichkeiten via eigener Homepage

  • Webinare anbieten
  • einen Blog erstellen und vermarkten
  • E-Books schreiben und verkaufen
  • E-Mail-Kurse erstellen und verkaufen
  • einen Online-Shop einrichten
  • Affiliate-Marketing

Dies ist nur eine kleine Auswahl aller Optionen, die sich dir theoretisch bieten. Wenn du über die einzelnen Verdienstmöglichkeiten im Home Office mehr erfahren willst, klicke hier. Grundsätzlich möchte ich dir an dieser Stelle folgendes mit auf den Weg geben:

Wir leben heutzutage im Wissens- und Informationszeitalter. Das heißt, dass dein Wissen dein wichtigstes Gut ist. Willst du im Home Office dein eigenes Business starten, frage dich zunächst: Welches Know-how besitzt du, das du an andere weitergeben kannst? Super ist es, wenn du eine so genannte Nische findest. Mit einem Nischenprodukt hast du weniger Konkurrenz und kannst in der Regel gutes Geld für dein Angebot verlangen.

Die eigene Website – nur etwas für Profis?

Nein! Um deine eigene Website zu erstellen, brauchst du keinerlei Vorkenntnisse, zum Beispiel als Programmierer oder Webmaster. Wirklich nicht. WordPress bietet dir so ziemlich alles, was du benötigst, um deine eigene Homepage aufzubauen und zu vermarkten.

Reserviere dir einen knackigen Domain-Namen und suche dir einen Hoster mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die WordPress-Software kannst du kostenlos herunterladen. Für alles Weitere, das du für dein eigenes Business im Home Office benötigst, bietet dir WordPress die passenden Plugins. Sie beginnen bei ausgeklügelten SEO-Tools und reichen bis hin zum professionellen Online-Shop.

Wie genau das alles funktioniert, das kannst du direkt bei meinem WordPress Tutorial lernen.