Google My Business: Mehr Reichweite dank Brancheneintrag ✍️

Ich werde regelmäßig von meinen Kunden und Workshop-Teilnehmern gefragt: „Nutzt du Google My Business?“ – „Lohnt sich das?“ – „Ist das auch etwas für mich als regionaler Anbieter?“ Diese drei Fragen kann ich ganz klar mit einem „Ja!“ beantworten.

Mit Google My Business kannst du deinem Google-Eintrag entsprechend einen ordentlichen Schub nach vorn geben und deinen Bekanntheitsgrad im Internet maßgeblich steigern. Dann folgen oft weitere Fragen: „Wie funktioniert das denn genau?“ – „Was bringt mir Google My Business?“ – „Was kostet es?“

In diesem Artikel erkläre ich dir ausführlich, was du zu Google My Business wissen musst und wie es genau funktioniert. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

Google My Business – was ist das eigentlich?

Du kennst vielleicht Google Places und Google Maps. Jetzt stell dir einmal die Dienste zusammengefasst in einem Management-Tool vor. DAS ist Google My Business! Du trägst hier dein Unternehmen wie in einem digitalen Branchenbuch ein. Nur, dass dieses Branchenbuch eine wirklich sensationelle Reichweite hat und im Gegensatz zu vielen Nischen-Branchenbüchern einen enormen Mehrwert liefert.

Hier ein kurzes Beispiel: So sieht mein Brancheneintrag bei Google aus:

Google My Business Profil von eBusiness Pfeil

Die Informationen, die du in deinem Google My Business Profil hinterlegst, werden anschließend in der Google-Suche in Form eines Brancheneintrags angezeigt. Das kennst du vielleicht noch von „früher“, als es noch unter der Bezeichnung Google Places geführt wurde. Gleichzeitig nutzt Google die von dir erfassten Firmendaten auch für deinen Eintrag bei Google Maps.

Welche Vorteile bietet dir Google My Business für dein Unternehmen?

  • Du entscheidest, wie dein Unternehmen bei Google präsentiert wird.
  • Dein Firmeneintrag bei Google My Business dient dir als hochwertige Online-Visitenkarte mit allen relevanten Angaben.
  • Dein Firmeneintrag beansprucht mehr Platz in den Suchergebnissen und fällt dem User sofort ins Auge.
  • Gleichzeitig hebst du dich deutlich von deinen Mitbewerbern ab.
  • Deine Adresse und deine Kontaktdaten sind außerdem sofort zu sehen.
  • Du kannst zudem über das Dashboard alle Informationen zu deinem Unternehmen zentral verwalten, zum Beispiel die Kontakt-Informationen, Fotos und ähnliches.
  • In der Suche (regional & überregional) bist du für deine potenziellen Kunden demzufolge viel leichter zu finden, denn sie nehmen dein Unternehmen sowohl in der Google Suche als auch in Google Maps viel besser wahr.
  • Wenn deine Kunden deinen Unternehmenseintrag auf Google finden, werden sie dich als seriös und vertrauenswürdig einstufen – dies haben Umfragen eindeutig gezeigt!
  • Du verbesserst deshalb für die so genannte Laufkundschaft die Navigation deutlich.
  • Der Firmeneintrag auf Google eignet sich hervorragend zur Gewinnung neuer Kunden.
  • Du kannst mit deinen Kunden ebenfalls direkt interagieren, auf ihre Rezensionen eingehen und ihre Fragen direkt beantworten.
  • Du hast Zugriff auf viele aussagefähige Statistiken, zum Beispiel: Wie viele Nutzer suchen nach dir und deinem Unternehmen?
  • Und das beste Argument zum Schluss: Ein Firmeneintrag per Google My Business ist ganz klar ein Ranking-Faktor in den Google-Suchergebnissen!

Erhöhe deine Sichtbarkeit mit Google My Business – kostenlos!

Dieser Dienst ist ein wirklich wertvolles Mittel, das dich in deiner Online Marketing-Strategie hervorragend unterstützt. Es spielt dabei keine Rolle, welche Art von Unternehmen du führst: ein Restaurant, ein Online-Business, einen Online-Shop, einen Kosmetiksalon, eine Consulting-Firma…

Der Clou: Du bezahlst für dieses Marketing-Tool keinen einzigen Cent, denn ein Firmeneintrag bei Google My Business ist kostenlos. Investieren musst du nur zwei Dinge: etwas Zeit und Sorgfalt!

Ich erkläre dir hier im Folgenden genau, wie du deinen Account bei Google My Business anlegst, einrichtest und pflegst. Du wirst sehen, was wichtig ist und worauf du demzufolge achten musst. Ein ganz wichtiger Punkt ist auch hier: Mobile First! Immer mehr Menschen nutzen Google via Smartphone und Tablet, um im Internet nach Informationen zu Produkten und Unternehmen zu suchen.

Ein ganz einfaches Beispiel: Du befindest dich gerade in Köln und hast Appetit auf Pizza. Was tust du? Du greifst nach deinem Smartphone, rufst Google auf und gibst als Suchbegriff „Pizzeria Köln“ ein. In folgender Liste werden entsprechend nur Pizzerien dargestellt, die einen Google My Business Account haben.

Bei Google My Business anmelden: So einfach ist das!

Tatsächlich ist es so, dass Google oft in einer Art Eigenregie einen Eintrag für ein Unternehmen erstellt. Es kann also durchaus sein, dass es für dein Unternehmen bereits einen Firmeneintrag gibt. Allerdings ist dieser Eintrag alles andere als optimiert. Es fehlen in der Regel wichtige Angaben (sehr wichtige Angaben!), und deine potenziellen Kunden haben auf die Schnelle keine Möglichkeit, dich und dein Unternehmen zu finden.

Jetzt wird es Zeit für dich, aktiv zu werden. Über Google My Business beantragst du als erstes die Inhaberschaft für den Firmeneintrag. Um dein Profil zu verwalten, benötigst du einen Verifizierungscode. Diesen erhältst du auf Antrag bei Google Verify My Business.

Gibt es noch keinen Eintrag für dein Unternehmen, musst du selbst dafür sorgen. Ausgangspunkt dafür ist dein Google-Konto.

Das Google My Business Dashboard

Dashboard kannst du mit „Instrumententafel“ übersetzt – das nur kurz vorweg zu deiner Info. Nachdem du dich bei deinem Google-Konto eingeloggt hast, findest du unter den zahlreichen Diensten die Google My Business App. Klickst du diese App an, erreichst du das Dashboard.

Hier findest du einen Überblick über alle Funktionen und Features von Google My Business. Für den Anfang empfehle ich dir, dich auf die Navigation auf der linken Seite zu konzentrieren. Hier ist alles übersichtlich aufgereiht, und du wirst schneller fündig.

Die wichtigsten Daten für deinen Brancheneintrag

Ich lege dir ans Herz, dir für deinen Brancheneintrag ausreichend Zeit zu nehmen. Denn es ist sehr wichtig, dass du

  • alle relevanten Informationen einträgst und
  • diese möglichst detailliert darstellst.

Zu den Informationen, die du in Google My Business hinterlegst, gehören der Name und die Art deines Unternehmens mit der exakten Adresse. Gib also auch die Öffnungszeiten an. Auch dann, wenn du „nur“ ein Online-Unternehmen betreibst und es eigentlich keine Öffnungszeiten gibt. Von wann bis wann bist du erreichbar? In meinem Google My Business-Account habe ich die Öffnungszeiten „Montag bis Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr“ hinterlegt.

Samstags und sonntags ist folglich geschlossen. Dann befinde ich mich im wohlverdienten Wochenende und bin nicht zu erreichen. Du kannst es genauso machen. Die nächste Frage: WIE bist du zu erreichen? Gib daher bei Google My Business unbedingt deine Website-Adresse und eine Telefonnummer an.

Für die Unternehmensbeschreibung solltest du dir Zeit nehmen. Der Text darf maximal 750 Zeichen lang sein und keine HTML-Codes oder URLs beinhalten. Nutze diesen Platz, um

  • dein Angebot an Produkten und/oder Dienstleistungen darzustellen,
  • deinen Alleinstellungsmerkmal (USP) hervorzuheben,
  • die Geschichte deines Unternehmens zu erzählen
  • oder …?

Wichtig ist, dass du hier im Google My Business-Account Informationen zu deinem Unternehmen bereitstellst und dich nicht auf Preise, Werbeaktionen oder kurzfristige Angebote konzentrierst. Frage dich an dieser Stelle: Was ist für meine Kunden interessant? Welche Infos helfen ihnen weiter?

Google My Business und die NAPs

Ein kurzer Absatz zu den Kerndaten deines Unternehmens. Zu ihnen gehören Name, Adresse, Phone (kurz NAP). Bitte achte darauf, dass du immer (also wirklich immer!) die gleiche Schreibweise für die Kerndaten verwendest, und zwar auf allen digitalen Branchenseiten, in denen dein Unternehmen verzeichnet ist oder werden soll.

Vor allem für Telefonnummern gibt es zahlreiche unterschiedliche Schreibweisen: National und international, mit Bindestrich oder ohne, in Zweier-Schritten oder zusammengeschrieben.

Ich möchte hier jetzt keinesfalls auf die DIN 5008 der Geschäftskorrespondenz eingehen (dort ist die Schreibweise ganz klar geregelt). Aber mache dir Gedanken darüber, wie du deine NAPs jetzt und in Zukunft darstellen willst. Und halte dich dann treu daran.

Warum? Google holt sich die Daten über dein Unternehmen aus vielen unterschiedlichen Internetseiten und aus den weiteren Google-Produkten. Sind deine NAPs im Internet einheitlich dargestellt, stuft Google dich und dein Unternehmen als seriös und vertrauenswürdig ein.

Es ist eine klare Linie erkennbar – und du wirst mit einem besseren Ranking belohnt.

Google My Business: Behalte die Kontrolle!

„Kennst du diesen Ort?“ Diese Frage wird Nutzern von Google gestellt, die dein Unternehmensprofil besuchen. Mit dieser Frage werden sie dazu aufgefordert, etwas über dein Unternehmen auszusagen. Wird der Link angeklickt, erscheinen Fragen wie zum Beispiel: „Gibt es hier einen Parkplatz oder ein Parkhaus?“ oder „Ist das Geschäft barrierefrei?“ Damit können auch externe Besucher – nicht nur du selbst – Einfluss auf die Darstellung deiner Firma nehmen.

Spannend ist auch die Option „Änderungen vorschlagen“. Diese werden an Google gesendet und gegebenenfalls von dort eingepflegt. Externe Besucher können mit nur einem Klick den Namen deines Unternehmens bearbeiten, die Kategorie, den Ort und die Öffnungszeiten. Das ist so, und du kannst im Vorfeld erst einmal nichts dagegen tun.

Aber sieh es positiv und als Motivation, deinen Google My Business-Account regelmäßig zu prüfen und zu pflegen. Google wird die regelmäßige Pflege wohlwollend beobachten, denn damit zeigst du der Suchmaschine, dass dein Account aktiv und damit relevant ist. Und das hat mit einiger Sicherheit Einfluss auf dein Google-Ranking.

Werbung mit Google My Business

Was mir persönlich besonders gut gefällt an Google My Business, ist die Möglichkeit, Postings zu veröffentlichen. Du kannst hier Produkte, Aktionen, Events und vieles mehr einfach und effektiv bewerben – und auch das völlig kostenlos.

Wenn du (wie ich) regelmäßig Blogbeiträge veröffentlichst, ist Google My Business ein super Tool, eine breite Masse auf neue Artikel in deinem Blog aufmerksam zu machen. Die Posts selber bestehen aus Text mit einem Foto. Ein integrierter Link sorgt dafür, dass deine Kunden direkt zu deiner Website, deinem Online-Shop, deiner Landing Page oder wohin auch immer weitergeleitet werden. Es geht wirklich kaum einfacher!

Welche Beitragsthemen stehen dir zur Auswahl?

  • „Was gibt's Neues?“
  • Veranstaltungen
  • Angebote
  • Produkte

Bitte beachte, dass die Postings nach sieben Tagen ablaufen. Du musst deine Beiträge also regelmäßig aktualisieren. Im Google My Business Dashboard kannst du Statistiken abrufen und sehen, wie oft deine Beiträge aufgerufen und angeklickt wurden.

Weitere Funktionen und Features von Google My Business auf einen Blick

Statistiken
Wie hoch ist die Performance deines Unternehmens auf Google? Wie oft wurdest du telefonisch über den Firmeneintrag kontaktiert? Über welche Suchanfragen wurdest du gefunden? Welche Aktionen haben die Nutzer in deinem Eintrag getätigt? Und vieles mehr – lass dich überraschen!

Rezensionen
Viele Kunden vertrauen darauf, was andere zu deinem Unternehmen sagen. Rezensionen sind in deinem Firmeneintrag sofort zu sehen.

Fragen und Antworten
Das gibt es erst seit Frühjahr 2018: Kunden können direkt Fragen zu deinem Unternehmen stellen, die du möglichst zeitnah beantworten solltest.

Fotos & Videos
Zeige deinen Kunden, wer du bist und was du tust. Gewähre ihnen Einblicke in dein Unternehmen.

Adwords Express
Die „Light-Version“ von Google Ads als Schnittstelle unter Google My Business.