Domainendungen ✅ ALLE wichtigsten Tipps + Empfehlung

Seit der Einführung des Internets gibt es laufend neue Domainendungen. Welche solltest du verwenden und welche stehen dir zur Auswahl. In diesem Artikel werde ich dir alle wichtigen Tipps und eine Empfehlung geben, welche Domainendung du verwenden solltest.

In diesem Zusammenhang hast du wahrscheinlich schon einmal die Abkürzung TLD gehört. Das bedeutet Top Level Domain, was die offizielle Bezeichnung für eine Domainendung ist.

Domainendungen - TLD (Top Level Domain)

die bekanntesten Domainendungen

Als erstes möchte ich mit den bekanntesten Domainendungen starten, die du sicherlich alle kennst.

  • .de (für Deutschland)
  • .at (für Österreich)
  • .ch (für die Schweiz)
  • .com
  • .info

Eine .com Domain ist die Domainendung, die im amerikanischem Raum verwendet wird. Es gibt allerdings mittlerweile auch viele europäische Websitebetreiber, die die TLD (Top Level Domain) .com nutzen. Die Entscheidung, liegt ganz bei dir.

weitere Domainendungen

Mittlerweile gibt es hunderte Domainendungen. Die meisten davon dürften für dich ziemlich uninteressant sein. Hier noch ein paar Top Level Domains, denen man öfters über den Weg läuft.

WordPress - das E-Book für Einsteiger
  • .org
  • .net
  • .co
  • .eu
  • .net

Was ist die beste TLD?

Vielleicht hast du dir schon die Frage gestellt, welche TLD du nun verwenden solltest. Grundsätzlich bist du in deiner Entscheidung frei und kannst dir jede Top Level Domain aussuchen. Vorausgesetzt natürlich, dass diese Domain in Kombination mit der Domainendung noch verfügbar ist.

Ich persönlich bin großer Fan von den länderspezifischen Domains. Aus diesem Grund habe ich mich für eine .de Domain entschieden. Du kannst entsprechend aus folgenden wählen:

  • Deutschland: .de
  • Österreich: .at
  • die Schweiz: .ch
  • International: .com

Falls deine Wunschdomain bereits vergeben ist, kannst du es mit anderen Domainendungen versuchen. Dir stehen damit also viele Möglichkeiten zur Verfügung.

Tipps für die perfekte Domain

Jetzt möchte ich dir noch ein paar Tipps geben, damit du dir die perfekte Domain auswählen kannst. Natürlich ist das immer ein Stück weit Geschmackssache. Folgende Aspekte solltest du dabei allerdings beachten.

Thema „Vertrauen“

Wenn du deinen Sitz in Deutschland hast, bist du mit einer .de Domain grundsätzlich gut aufgehoben. Damit hast du gleichzeitig ein größeres Vertrauen, als wenn du dich für eine unbekannte Top Level Domain entscheidest, die viele nicht kennen.

Und genau das ist auch der Grund, wieso ich großer Fan von landesspezifischen Domainendungen bin.

Domainname

Wenn du dich für eine Domainendung entschieden hast, musst du noch einen Domainnamen auswählen. Hier hast du grundsätzlich diese Möglichkeiten:

  • Firmenname / Vereinsname
  • dein persönlicher Name (wie bei meiner Website)
  • Keywords-Domain

Domainverfügbarkeit

Im nächsten Schritt solltest du prüfen, ob diese Domain noch verfügbar ist. Wenn ja, kannst du diese über deinen Hostinganbieter sofort bestellen. Falls nicht, musst du etwas kreativ werden:

  • Du kannst zwischen 2 Wörtern einen Bindestrich einfügen.
  • Alternativ kannst du eine andere Domainendung verwenden.

Domain kaufen

Falls du hier zu keiner zufriedenstellenden Lösung kommst, gibt es noch die Möglichkeit, eine Domain zu kaufen. Domainhandel ist zwar nicht mehr so populär wie noch vor einigen Jahren, dennoch gibt es viele, die wahllos tausende Domains registrieren.

Und diese Personen warten darauf, dass du Bedarf an genau dieser Domain hast, weil sie diese selbst natürlich gar nicht gebrauchen können. So kannst du eine Domain kaufen und in dein Hostingpaket übernehmen.

Eine Plattform dafür ist SEDO. Weitere findest du durch eine Google-Recherche.

Buch Website Explosion von Oliver Pfeil

weitere Fragen zu Domains

In diesem Absatz möchte ich nochmal auf ein paar Fragen eingehen, die mir von Kunden immer wieder gestellt werden. Sehe es als kurze Zusammenfassung zum Thema Domainendungen.

Was ist eine Top Level Domain (TLD)?

Eine Top Level Domain ist die Domainendung. Die Abkürzung dafür ist TLD. Beispiele sind .de, .at und alle anderen, die ich dir in diesem Artikel bereits aufgelistet habe.

Für was steht .net?

.net ist eine weitere Top Level Domain, die du natürlich auch verwenden kannst. Sie steht für „Netzwerk“ und ist daher eher nicht für eine klassische Website geeignet.

Was ist eine Subdomain?

Eine Subdomain ist folgendes: kunden.oliverpfeil.de

Wenn du eine Domain registriert hast, kannst du beliebig viele Subdomains hinzufügen. Ich mache das beispielsweise für meinen Kundenbereich so. Diesen möchte ich von meiner eigentlichen Website getrennt haben. Aus diesem Grund habe ich mich hier für eine Subdomain entschieden. Dabei handelt es sich um meinen Mitgliederbereich,  wo sich meine Kunden meine Produkte herunterladen und die Videokurse ansehen können.

Was ist eine Internet Adresse?

Eine Internetadresse ist das gleiche wie eine Domain. Dabei handelt es sich lediglich um die umgangssprachliche Bezeichnung. Das ist die Adresse, die im Browser in die Adresszeile eingegeben wird.

eine Website erstellen

Nachdem du eine Domain registriert hast, kannst du deine neue Website erstellen. Nachdem das der logische nächste Schritt ist, möchte ich dir dazu ein paar wichtige Tipps geben.

Denn genau darum geht es auf meiner Website: Ich helfe Menschen, eine professionelle und erfolgreiche Website zu erstellen.

WordPress – die beste Lösung

WordPress ist ein sogenanntes Content Management System, mit dem du deine Website erstellen kannst. Diese geniale Software ermöglicht es dir, sogar als Anfänger eine ansprechende Website zu erstellen.

Alle Programmierarbeiten übernimmt WordPress für dich. Du selbst kannst über eine tolle Oberfläche deine Website Klick für Klick erstellen. In folgendem WordPress Tutorial zeige ich dir Schritt für Schritt, wie das funktioniert.

Als erstes musst du WordPress installieren. Sofort danach kannst du über diese Oberfläche kinderleicht deine Website erstellen.

Link: WordPress – das E-Book für Einsteiger

wichtige Website Elemente

Du bist bereits einen Schritt weiter und deine Website steht bereits? Perfekt, denn dann solltest du alle wichtigen Elemente auf deiner Website nutzen. Ein paar Anregungen möchte ich dir vorab schon mal geben:

  • Ist die Ladezeit deiner Website schnell?
  • Wirst du über Google gefunden?
  • Ist deine Website responsive und auch wirklich mobiltauglich?

Insgesamt gibt es 17 wichtige Website Elemente, die entscheiden, ob deine Website erfolgreich wird oder nicht.

Da diese Punkte so wichtig sind, habe ich ein Buch geschrieben. Darin erkläre ich diese 17 Elemente ganz genau und zeige dir Schritt für Schritt, wie du diese auf deiner Website integrieren kannst.

Link: Buch „Website Explosion“

Jetzt sind wir zwar etwas vom eigentlichen Thema „Domainendungen“ abgekommen, aber das ist in Ordnung. Denn im Grunde genommen geht es ja darum, eine erfolgreiche Website zu erstellen. Dabei wünsche ich dir maximalen Erfolg.

Klicke hier, um unten einen Kommentar zu hinterlassen 2 Kommentare
mirjam - 27. März 2019

Guten Morgen Herr Pfeil

Gestern Abend bin ich auf Ihre sehr interessante Homepage gestossen. Mein Kollege und ich haben uns entschieden ein Unternehmen aufzubauen. Die Webdomain haben wir bereits gelöst, zudem arbeiten wir mit dem Hostingpartner Hostpoint zusammen. Nun stellt sich uns die Frage, sollen wir als CMS Joomla oder WordPress verwenden. Gerne möchten wir zu einem späteren Zeitpunkt Produkte über unsere Homepage verkaufen und Videos hochladen. Da ich keine Ahnung habe wie man eine Homepage erstellt, ist es für mich relativ schwierig abzuschätzen, welcher CMS in unsrrem Fall geeigneter ist. Mit WordPress habe ich keine Ahnung, mit Joomla habe ich bereits erste Erfahrungen indem ich 4 Hompages mit diesem System betreue.

Welche CMS würden Sie mir an meiner Stelle empfehlen?

Besten Dank für Ihre Rückmeldung.

Freundliche Grüsse
Mirjam

Antworten
    Oliver Pfeil - 27. März 2019

    Hallo Mirjam,

    ich schwenke mal zum „du“, das ist einfacher. WordPress und auch Joomla sind beides sehr gute Lösungen, die es schon lange gibt. Seit 2010 gebe ich mein Wissen zu diesen beiden Systemen an meine Kunden weiter und zeige, wie du damit eine Website erstellen kannst.

    In den letzten Jahren hat sich meiner Meinung nach WordPress im Vergleich zu Joomla besser entwickelt. WordPress ist leichter in der Bedienung und bietet wesentlich mehr Möglichkeiten, gerade im Hinblick auf Online-Marketing und Marketing-Automatisierung.

    Ohne eure genauen Ansprüche zu kennen, empfehle ich euch grundsätzlich WordPress (aus den oben genannten Gründen).

    Unter folgender Seite findest du unsere Schritt für Schritt Anleitung, aber die hast du wahrscheinlich schon gefunden 🙂

    https://lp.oliverpfeil.de/wordpress/vk/wordpress-ebook

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort: