1

Bloggen mit WordPress | Anleitung & Tipps für Anfänger

Viele Menschen verdienen durch Bloggen mit WordPress Geld im Internet. In dieser Anleitung zeige ich dir viele Tipps, wie du als Anfänger Bloggen sehr schnell lernen kannst.

Wenn du von Zuhause aus arbeiten, dein eigener Chef sein und zusätzlich Geld verdienen möchtest, könnte Bloggen eine tolle Lösung für dich sein.

Bloggen mit WordPress

WordPress ist einfach zu bedienen, flexibel in der Anwendung und du hast damit beim Bloggen sehr viele Möglichkeiten. Dass WordPress zu den beliebtesten CMS gehört, zeigt unter anderem die Auswertung auf der WordPress-Website zur Anzahl der veröffentlichten Blogposts über WordPress. Sowohl private Blogger, kleine Firmen und große Unternehmen vertrauen auf die Lösung WordPress.

Mittlerweile erstelle ich alle meine Websites und Blogs mit WordPress und erstelle viele Anleitungen dafür. Zudem gibt es viele Plugins (Zusatzfunktionen), die dir beim Bloggen unterstützen werden.

Heute möchte ich kurz erklären, warum du dich als Blogbetreiber für ein Content-Management-System entscheiden solltest und welche Vor- und Nachteile WordPress bietet.

Viele Nutzer verwenden WordPress zum Bloggen

Bloggen ist einfach

Die Vorteile eines CMS liegen darin, dass du als Nutzer ohne großen Aufwand schnell und übersichtlich Inhalte erstellen kannst. Statt mit dem Quellcode zu arbeiten, kannst du Texte, Bilder und andere Medien ganz einfach einfügen. Denn das CMS bedienst du wie ein Textverarbeitungsprogramm.

Genauso einfach ist es, ein passendes Design für deine Website zu finden: Der Wechsel des Themes hat nämlich keinerlei Auswirkung auf den Inhalt, da beim CMS Layout und Inhalt voneinander getrennt sind. Und keine Angst: Du musst kein Profi sein. Mit ein wenig technischem Grundverständnis ist die Handhabung dank intuitiv bedienbarer Oberflächen ganz einfach.

Beim Bloggen geht es um das Erstellen von Blogartikeln (Inhalten), mit denen du deinen Lesern Mehrwert lieferst, sie unterhältst oder Tipps & Tricks zu bestimmten Themen veröffentlichst. Anschließend bekommst du noch meine besten Blogging Tipps, die du unbedingt beachten solltest.

Warum WordPress?

WordPress ist das beliebteste System für Blogger. Die wichtigsten Vorteile für dich möchte ich dir jetzt etwas genauer erklären.

  1. Individuelles Design: Das Design deiner Website kannst du ganz einfach aus der großen Vielfalt verschiedener Themes auswählen. Im Netz findest du eine breite Auswahl an kostenfreien Vorlagen, die du sogar individuell anpassen kannst. Durch ein responsive Design stellst du sicher, dass die Darstellung deiner Website auf jedes Endgerät – sei es Smartphone, Tablet oder Computer – optimal dargestellt wird.
  2. Aktualität: Das CMS ist immer auf dem neuesten Stand und wird ständig weiter entwickelt. Außerdem gibt es für fast alles ein passendes Plugin. Sei es für die Sicherheit deiner Website oder für die Verbindung mit Google Analytics, um über deine Statistiken immer auf dem Laufenden zu bleiben.
  3. Simple Handhabung: Wie bereits angesprochen, kannst du auf deiner Homepage Texte, Bilder, Audio und auch Video einbinden. Dafür musst du dich nicht mit komplizierten Quellcodes herumärgern, denn durch das CMS gelingt dir das ganz einfach. Auch mehrere Nutzer mit unterschiedlichen Berechtigungen können zur gleichen Zeit auf das Dashboard zugreifen und an der Seite arbeiten. Wenn du deinen Blog für Suchmaschinen optimieren möchtest, ist das denkbar einfach. Denn auch dafür gibt es passende Plugins.

die besten Tipps fürs Bloggen

Bloggen ist eine tolle Sache und die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Als erstes solltest du dir grundsätzliche Gedanken darüber machen, was das Ziel deines Blogs sein sollte. Beantworte dir dazu folgende Fragen?

  • Soll es ein rein privater Blog zur Unterhaltung sein?
  • Wie oft möchtest du neue Artikel veröffentlichen?
  • Wie viel Zeit möchtest du in das Bloggen investieren?
  • Möchtest du mit deinem Blog Geld verdienen?
  • Über welches Thema möchtest du auf deinem Blog berichten?
  • Möchtest du eigene oder fremde Produkte bewerben und damit Geld verdienen?

Definiere deine Zielgruppe

Wenn du einen Blog startest, solltest du für dich ganz klar deine Zielgruppe definieren. Denn wenn du beim Bloggen alle Menschen ansprechen möchtest, sprichst du letztendlich niemanden an.

Je genauer du dich auf deine Zielgruppe fokussierst, umso mehr werden die Menschen deinen Blog lieben. Denn dadurch sorgst du für hochwertige Infos, die deine Zielgruppe interessiert.

Erstelle hochwertige Artikel

Dieser Aspekt ist eigentlich selbstverständlich. Dennoch möchte ich kurz darauf eingehen. Erstelle hochwertige Artikel, die deine Zielgruppe interessiert. Denn nur wenn deine Artikel interessant sind, werden sie auch gelesen.

Wieso bist du immer noch auf dieser Seite? Du interessierst dich für dieses Thema und findest diese Einführung sehr interessant. Und genau diesen Aspekt solltest du beim Bloggen immer beachten.

Verdiene Geld mit deinem Blog

Ich gehe davon aus, dass du mit deinem Blog Geld verdienen möchtest. Für viele Blogger ist Passives Einkommen und Geld verdienen im Internet ein wichtiges Thema.

Dein Blog ist eine gute Voraussetzung, wie auch du im Internet Geld verdienen kannst. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, die interessantesten möchte ich dir kurz auflisten:

  • Werbeplätze verkaufen
  • Google Adsense einbinden
  • Amazon-Produkte empfehlen
  • digitale Produkte empfehlen

Wichtig ist immer, dass dies zu deiner Zielgruppe passt. Nur wenn sich deine Zielgruppe für die Werbung interessiert, wird sie auf den Link klicken und sich das genauer ansehen. Und genau aus diesem Grund ist es beim Bloggen so wichtig, dass du dich auf eine spezielle Zielgruppe (Nische) fokussierst.

In diesem Zusammenhang kann ich dir meine beiden Bücher empfehlen, in denen ich genau auf dieses Thema eingehe:

Betreibe SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Je mehr Menschen deinen Blog besuchen, umso erfolgreicher wirst du. Damit möglichst viele Menschen auf dich aufmerksam werden, solltest du SEO betreiben. Umgangssprachlich bedeutet SEO „Suchmaschinenoptimierung“ und ist für das Bloggen sehr wichtig.

Dieses Thema ist sehr umfangreich und das kann ich in diesem Artikel natürlich nicht komplett erklären. Im Folgenden möchte ich dir allerdings ein paar wichtige Aspekte zeigen:

  • Nutze ein SEO-Plugin für WordPress (Empfehlung: YoastSEO)
  • Veröffentliche regelmäßig Blogartikel
  • Beschäftige dich mit dem Thema SEO
  • Verwende Zwischenüberschriften und Absätze in deinen Artikeln
  • Füge Bilder und Videos ein
  • Nutze Listenpunkte und Aufzählungen
  • Verlinke deine Bloggen Artikel untereinander
  • Erhalte Backlinks von anderen themenrelevanten Websites

Wie gesagt, es gibt viele weitere SEO-Kriterien. Diese kannst du allerdings einfach umsetzen und damit erste Erfahrungen sammeln.

WordPress Anleitungen und Tutorials

Seit vielen Jahren helfe ich Menschen, die mit WordPress einen Blog oder eine Website erstellen möchten. Mit einer klar nachvollziehbaren Schritt für Schritt Anleitung ist es auch für Anfänger sehr einfach, eine Website zu erstellen.

Auf folgender Seite findest du eine Übersicht meiner Anleitungen, Handbücher und Tutorials. Es würde mich freuen, wenn ich dich damit unterstützen und dir helfen kann:

Link: Anleitungen und Tutorials von Oliver Pfeil

Oliver Pfeil
 

Als Experte für die Themen Webdesign, WordPress, Online-Marketing, digitale Produkte und Automatisierung hat sich Oliver Pfeil im Internet einen großen Namen gemacht. Auf dieser Website veröffentlicht er regelmäßig neue Artikel, Tutorials, Anleitungen, Tipps & Tricks.kostenloses WordPress-Tutorial & Produkte von Oliver Pfeil

Click Here to Leave a Comment Below 1 comments
Alexander Liebrecht - 2. November 2017

Hallo Oliver,
WP ist für jedes Blog-Projekt gut geeignet, weil es für eigene Bedürfnisse angepasst werden kann. Ich agiere mit WordPress seit 2006/07 und bisher machte ich die besten Erfahrungen aus allen CMS mit WordPress CMS.

Ja, ganz klar, es ist anfällig für Hackerangriffe, daher meinte ich immer als CMS-Blogger, aktualisiert euer WordPress-Blog sehr zeitnah und besucht eure Blogs täglich. Zumindest im Backend mal nach dem Rechten sehen, solltest du täglich. Plugin-Updates erscheinen stündlich und täglich und bei der Masse an WP-Plugins können deine Plugins auch vom Update betroffen sein.

Heute ist übrigens meine Blog-Kommentare-Runde, bei dir ich diesen Artikel im hier verlinkten Blog verlinken werde. In Sachen Vernetzung ist so etwas immer wichtig.

Reply

Leave a Reply:

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere