4

WordPress Themes

Das Design eines Blogs ist das erste was der Besucher sieht und sorgt für den ersten Eindruck. Klar, das wichtigste eines jeden Blogs ist der Inhalt. Wenn die Website aber total unübersichtlich und unprofessionell aussieht, verlieren Sie dadurch Besucher und Leser noch bevor diese auch nur eine Seite angesehen haben.

In WordPress wird das Design „Theme“ genannt. Im WordPress-Backend finden Sie unter Design >> Themes alle Themes in einer Übersicht dargestellt. Wenn Sie das WordPress-Theme wechseln möchten, können Sie das ganz einfach durch einen Klick auf „Aktivieren“ beim gewünschten Theme erledigen. Dieses muss natürlich vorab installiert werden.

In modernen Content Management Systemen wie WordPress ist das Design vom Inhalt losgelöst. Sie können also jederzeit problemlos das WordPress-Theme wechseln, denn der Inhalt bleibt bestehen und es muss nicht jede Seite mühsam angepasst werden. Aber Achtung, verwirren Sie Ihre Besucher und Leser nicht mit einem ständigen Designwechsel.

WordPress Theme installieren

Die Installation eines Themes ist wirklich kinderleicht. Wenn Sie Ihr Wunsch-Theme gefunden haben, laden Sie sich dieses herunter. Interessante Quellen für ansprechende und professionelle Themes stelle ich Ihnen in diesem Beitrag etwas weiter unten vor.

Das Theme installieren Sie über das WordPress-Backend. Unter Design >> Themes >> Themes installieren klicken Sie auf hochladen und wählen die ZIP-Datei des Themes aus, die Sie heruntergeladen haben. Anschließend noch ein Klick auf “Jetzt installieren” und dann haben Sie schon fast alle Schritte erledigt. In dem darauffolgendem Fenster werden Sie direkt gefragt, ob Sie das Theme aktivieren möchten.

Nachdem Sie das WordPress-Theme installiert und aktiviert haben, müssen Sie Ihren Blog unbedingt überprüfen. In der Regel wird zwar alles korrekt übernommen, es kann jedoch vorkommen, dass Menüs und Widgets nicht mehr korrekt dargestellt werden. Prüfen Sie also gleich nach der Aktivierung des neuen Designs Ihre Navigation und die Widgets, die Sie in der Sidebar darstellen.

Deinstallieren Sie nicht verwendete Themes

Jede zusätzliche Installation in WordPress kann Sicherheitslücken hervorrufen. Das gilt für Plugins genauso wie für Themes. Es macht also durchaus Sinn, wenn Sie alle Themes (bis auf das Standardtheme) deinstallieren, die Sie nicht nutzen. Das dient zusätzlich der Übersicht und spart Speicherplatz.

responsive Theme

Mittlerweile ist immer mehr die Rede von responsive Themes. Das bedeutet, dass das Theme für verschiedene Endgeräte (PC, Smartphone, Tablet) geeignet ist und Inhalte entsprechend für das Endgerät passend dargestellt wird. Diese sogenannten anpassungsfähigen Designs werden immer mehr genutzt, da der Nutzen für Besucher sehr stark erhöht wird, denn es gibt immer mehr Nutzer, die über Smartphones und Tablets im Internet surfen. Dieser wichtigen Zielgruppe sollte man sich natürlich nicht verschließen.

Achten Sie bei einem neuen Design unbedingt darauf, dass es ein responsive Theme ist!

kostenlose und kostenpflichtige Themes

Wenn Sie im Internet nach WordPress-Themes suchen, werden Sie schnell feststellen, dass es eine Unmenge an verschiedenen Designs gibt. Viele davon können Sie kostenlos verwenden.

Allerdings sind auch kostenpflichtige Themes sehr interessant. Diese bieten oft wesentlich mehr Individualisierungsmöglichkeiten und werden natürlich nicht so häufig eingesetzt, was für Ihren Wiedererkennungswert und Ihr Alleinstellungsmerkmal sehr gut ist.

Auf folgenden Seiten finden Sie coole WordPress-Themes um:

Oliver Pfeil
 

Mein Name ist und ich bin selbstständiger Internetmarketer. Meine Fachgebiete sind Wordpress, Online-Marketing und Trafficgenerierung. Ich hoffe sehr, dass ich Ihnen mit meinen Artikeln helfen kann.

Click Here to Leave a Comment Below 4 comments