WordPress konfigurieren

Nachdem Sie die WordPress Installation durchgeführt haben, sollten Sie noch einige Einstellungen setzen. Unter dem Punkt „Einstellungen“ gibt es diverse Unterpunkte, wo Sie alles konfigurieren können.

Folgende Einstellungen sollten Sie überprüfen und entsprechend konfigurieren, wenn diese falsch gesetzt sind. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie später unter dem Punkt Einstellungen neue Unterpunkte finden. Wenn Sie ein zusätzliches Plugin installieren, können Sie es an dieser Stelle konfigurieren.

allgemeine Konfiguration

Unter diesem Punkt konfigurieren Sie die allgemeinen WordPress-Einstellungen.

  • Blogtitel
  • Untertitel
  • E-Mail Adresse
  • Zeitzone
  • Datumsformat
  • Zeitformat
  • Wochenbeginn

Überprüfen Sie diese Grundkonfiguration auf Ihre Richtigkeit und ändern Sie diese gegebenenfalls ab.

Lesen

Hier gibt es ein paar sehr wichtige WordPress-Einstellungen, die Sie konfigurieren müssen.

  • Startseite zeigt
    Hier konfigurieren Sie, ob auf der Startseite die letzten Beiträge oder eine statische Seite dargestellt werden soll. Wenn Sie auf der Startseite eine bestimmte Botschaft übermitteln möchten oder es sich um eine Squeeze-Page handelt, müssen Sie eine Seite erstellen und diese hier auswählen. Ansonsten wählen Sie „deine letzten Beiträge“ aus.
  • Zeige im Newsfeed
    Hier empfehle ich Ihnen die Konfiguration „Kurzfassung“. Wenn jemand Ihren RSS-Feed abonniert, dann wird nur ein kleiner Teil im Reader angezeigt. Der Leser muss also auf Ihre Seite klicken, damit er den ganzen Artikel lesen kann. Das hat natürlich den Vorteil, dass er eventuell weitere Artikel liest, sich in Ihren Newsletter einträgt oder eine andere Handlung (z.B. Klick auf einen Affiliatelink) ausführt.
  • Suchmaschinen-Sichtbarkeit
    Hier konfigurieren Sie, ob Ihr WordPress-Blog von Suchmaschinen gecrawlt und indexiert werden darf.

Diskussion

Ein Blog lebt von Kommentaren. Je mehr Besucher Ihre Artikel kommentieren, umso besser ist es. Denn wenn ein Artikel oft kommentiert wird, ist er interessant. Das sieht natürlich auch Google so und ist gut für Ihr Ranking. Unter diesem Punkt können Sie einstellen, ob Beiträge kommentiert werden dürfen. Diese Einstellungen gelten für alle Beiträge. Wenn Sie bei einem bestimmten Beitrag keine Kommentare zulassen möchten, können Sie das im jeweiligen WordPress-Beitrag konfigurieren.

So konfigurieren Sie Ihren WordPress-Blog

Bei folgenden Konfigurationsmöglichkeiten sollten Sie einen Hacken setzen:

  • Erlaube Link-Benachrichtigungen von anderen Weblogs (Pingbacks und Trackbacks)
  • Erlaube Besuchern neue Beiträge zu kommentieren
  • Benutzer müssen zum Kommentieren Name und E-Mail-Adresse hinterlassen
  • Verschachtelte Kommentare in 5 Ebenen organisieren
  • Mir eine E-Mail senden, wenn, jemand einen Kommentar schreibt.
  • Mir eine E-Mail senden, wenn ein Kommentar auf Freischaltung wartet.
  • muss jeder Kommentar von einem Administrator überprüft werden.
  • muss der Autor bereits einen genehmigten Kommentar geschrieben haben.
  • Zeige Avatare

Permalinks

Dieser Punkt ist extrem wichtig. Die Permalinkeinstellungen in WordPress müssen Sie unbedingt konfigurieren. Diese definieren die URL, die beim Erstellen einer neuen Seite oder eines neuen Beitrags generiert wird. In der Standardeinstellung ist das www.ihre-domain.de/?p=123. Das ist natürlich nicht sehr schön und niemand kann sich darunter etwas vorstellen. Weder Ihr Besucher, noch eine Suchmaschine, die diese Seite ausliest.

Es gibt mehrere Konfigurationsmöglichkeiten. Hier empfehle ich Ihnen grundsätzlich die Konfiguration „Beitragsname“. Nur wenn Sie in WordPress mehrere Beiträge pro Tag veröffentlichen, sollten Sie „Tag und Name“ bzw. „Monat und Name“ verwenden.

Grundsätzlich gilt: Je einfacher die Struktur, umso besser. Nach dieser Änderung müssen Sie die Datei „.htaccess“ entsprechend ändern. Den Inhalt dafür finden Sie auf dieser Seite, nachdem Sie auf „Änderungen übernehmen“ geklickt haben.

Überprüfen Sie anschließend, ob Sie diese WordPress-Konfiguration richtig gesetzt haben. Wenn Sie auf dem Blog alle Links von Seiten und Beiträgen die neue URL-Struktur aufweisen und funktionieren, dann hat alles geklappt.

WordPress jetzt konfigurieren

So, das waren die wichtigsten Einstellungen, die Sie in WordPress konfigurieren sollen. Gehen Sie bei Änderungen von Einstellungen immer sorgfältig um und prüfen Sie nach deren Änderung auch die Funktionalität. Wichtig ist, dass Sie vor und nach einer Änderung immer eine Datensicherung/Backup durchführen, falls Probleme auftreten.

Oliver Pfeil
 

Mein Name ist und ich bin selbstständiger Internetmarketer. Meine Fachgebiete sind Wordpress, Online-Marketing und Trafficgenerierung. Ich hoffe sehr, dass ich Ihnen mit meinen Artikeln helfen kann.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments