WordPress-Fachbegriffe

Damit Du die Zusammenhänge und das WordPress-System besser verstehst, solltest Du bestimmte Fachbegriffe kennen und verstehen. Viele davon sind selbsterklärend, aber manche bedürfen einer kurzen Erklärung.

WordPress-Fachbegriffe

Lass dich also von den vielen Begriffen nicht verunsichern, es ist hab so wild 😉

die wichtigsten Begriffe

Dashboard
Das Dashboard ist das Kontrollzentrum in WordPress. Immer nach der Anmeldung im Administratorbereich wirst Du direkt zum Dashboard weitergeleitet. Von dort aus beginnt deine Arbeit mit WP. Per Drag & Drop kannst Du verschiedene Elemente im Dashboard ganz nach deinen Wünschen und Vorstellungen anpassen. So, der erste Fachbegriff wäre geklärt. Lass uns mit den nächsten weitermachen.

Plugin
Zusatzfunktionen werden in WordPress „Plugins“ genannt. Nach der Installation von WP stehen dir bereits viele Funktionen und Möglichkeiten zur Verfügung. Je nachdem welche Anforderungen Du umzusetzen hast, brauchst Du eventuell weitere Zusatzfunktionen. Dazu gibt es extrem viele, die Du in Form von Plugins installieren und einbinden kannst. Die meisten davon werden kostenlos angeboten. Es gibt allerdings auch einige Premium-Plugins, die ein paar Euro (oder besser gesagt Dollar) kosten.

Link: mehr Infos dazu

Theme
Die Optik, also das Design deiner Website ist das „Theme“. Es stehen dir viele kostenlose Themes zur Verfügung, aus denen Du wählen kannst. Ich empfehle dir die Installation eines „responsive Themes“. Responsive bedeutet, dass das Theme auf allen Endgeräten korrekt dargestellt wird. Das Design passt sich also dem PC, Notebook, Tablet und dem Smartphone an. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt in Punkto Benutzerfreundlichkeit (Usability).

Beiträge und Seiten
Ganz klar, Beiträge und Seiten sind die Inhalte deiner Website, beziehungsweise deines Blogs. Ich möchte dir jetzt den Unterschied zwischen Beiträgen und Seiten erklären. Seiten solltest

Du für statische Inhalte wie zum Beispiel folgendes verwenden:

  • Home (Startseite)
  • Impressum
  • Datenschutzerklärung
  • Disclaimer
  • Über mich
  • etc.

Wenn Du WordPress als Blogsystem betreibst und regelmäßig (oder auch unregelmäßig) neue Blogartikel veröffentlichst, solltest Du dafür den Bereich „Beiträge“ nutzen. Denn Beiträge kannst Du in verschiedene Kategorien einteilen.

Das macht dann Sinn, wenn Du über verschiedene Themen berichtest und diese entsprechend strukturieren und aufteilen möchtest. Somit wäre der Begriff „Kategorien“ auch geklärt.

Permalinks
Diesen Fachbegriff musst Du kennen. Die Permalinkeinstellungen sind extrem wichtig, denn damit wird die Struktur deiner URL’s (also der angezeigten Adresse) definiert. Ein kleines Beispiel zum besseren Verständnis:

Standardeinstellung: www.deine-domain.de/?p=123
optimierte Einstellung: www.deine-domain.de/name-des-artikels

Du siehst sofort, dass die optimierte Permalinkeinstellung wesentlich freundlicher ist. Das ist für den Besucher und natürlich auch für Google zum Auslesen deiner einzelnen Seiten und Beiträge ein sehr großer Vorteil.

weitere Tipps

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich über einen Kommentar oder Like von dir. Hier findest Du weitere Interessante Artikel, die sich viele andere Leser bereits angesehen haben:

Oliver Pfeil
 

Mein Name ist und ich bin selbstständiger Internetmarketer. Meine Fachgebiete sind Wordpress, Online-Marketing und Trafficgenerierung. Ich hoffe sehr, dass ich Ihnen mit meinen Artikeln helfen kann.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments